https://www.faz.net/-gzg-9p1nd

Notunterkünfte in Frankfurt : 4500 Euro für ein Zimmer im Hotel

  • -Aktualisiert am

Erdrückende Not: Frankfurt tut sich schwer, genug Unterkünfte für Bedürftige zu schaffen. Bild: Maximilian von Lachner

Notunterkünfte in Frankfurt platzen aus allen Nähten. Die Stadt zahlt mittlerweile Millionen, um Bedürftige in Hotels unterzubringen. Doch ist das für die Bewohner eine gute Alternative?

          4 Min.

          Viereinhalb Jahre. Nicht viel, wenn es um das Alter eines Autos geht. Verdammt lang, wenn es die Zeitspanne ist, in der sechs Personen gemeinsam in einem Hotelzimmer leben müssen. Im Juni hatte die Stadt 7900 Menschen registriert, die vorübergehend auf Kosten der Stadt untergebracht sind, um sie vor Obdachlosigkeit zu schützen. Sie haben keine Wohnung. Manche, weil sie in eine private Notlage geraten sind, manche, weil sie neu in die Stadt kommen und der Wohnungsmarkt leergefegt ist. Auch Flüchtlinge sind unter den Wohnungslosen, sie machen etwa 60 Prozent aus.

          Wenn es keinen Platz in einem Wohnheim gibt, zahlt die Stadt für die Bedürftigen Zimmer in Hotels und Pensionen. Der evangelische Verein für Wohnraumhilfe organisiert die Unterbringung im Auftrag der Stadt. Sie hat Ein-Jahres-Verträge mit einigen Hotels, zum Beispiel im Bahnhofsviertel, die ein Zimmerkontingent vorhalten. Dort leben dann auf engstem Raum Kleinkinder mit ihren Eltern, während sich vor dem Fenster Junkies einen Schuss in die Leistengegend setzen.

          Viereinhalb Jahre ist bislang die längste Verweildauer in einer dieser Notunterkünfte – wobei die Zahl in Wirklichkeit höher liegen dürfte, da viele der Familien die vorübergehende Unterkunft mehrmals wechseln und die Zeit für die Statistik dann von neuem zu laufen beginnt.

          Mehr Bedarf an Notunterkünften

          Jahrelang stieg die Zahl derer, die in einer Notunterkunft leben. 2012 waren in Frankfurt 222 Familien so untergebracht, 2017 waren es fast 600. Hinzu kommen Alleinstehende. Nun hat sich der Wert auf diesem hohen Niveau eingependelt, bei insgesamt 7900 Personen. „Im Vergleich zum Vorjahr steigen die Zahlen nicht kontinuierlich“, sagt die Sprecherin des Sozialdezernats, das für die Unterbringung zuständig ist. Doch es sind noch immer viele Menschen, die betroffen sind, und das kostet die Stadt Millionen.

          Im Schnitt zahlt Frankfurt 30 Euro pro Nacht und Person, 2017 kamen so 56,4 Millionen Euro für die Unterbringung in Hotels und Pensionen zusammen. „Die Preise sind im Verhältnis zu einer normalen Mietwohnung sehr hoch, aber es ist in Frankfurt eben kaum möglich, Wohnungen zu finden“, sagt die Sprecherin des Sozialdezernats. Eine sechsköpfige Familie, die sich ein Zimmer teilt, bringt dem Hotelier 4500 Euro im Monat ein. Und das in Häusern, die ohne das Sozialamt sicher leerstünden. Denn viele der Unterkünfte sind alt und in einem desolaten Zustand. Manchmal gibt es nicht einmal eine Kochgelegenheit.

          Keine Küche oder Waschmöglichkeiten

          Wie sieht der Alltag derer aus, die dort untergebracht sind? Eine Familie lebt mit einem Neugeborenen in einem Zimmer im Bahnhofsviertel, in dem nicht gekocht werden kann, sich Essen zu erwärmen ist sogar verboten. Es gibt keine Gemeinschaftsküche und keine Waschmöglichkeit. Als der Hotelier benutzte Kochtöpfe sieht, mahnt er die Familie ab. Die Töpfe stammten jedoch von einer Freundin, die ausnahmsweise mal ein warmes Essen vorbeigebracht hat. Ein weiteres Beispiel: Eine Familie muss in einem dreckigen Zimmer mit Bettwanzen und Schimmel leben. Oder: Die Bewohner dürfen nach dem Willen des Hotelbetreibers keinen Besuch empfangen, und sogar Mitarbeitern des Kinderschutzbundes soll der Zutritt verwehrt werden.

          All diese Fälle beschreibt Nicola Küpelikilinc. Sie ist die stellvertretende Geschäftsführerin des Kinderschutzbundes in Frankfurt und leitet das Programm Babylotse. Zehn Mitarbeiter betreuen in dieser Initiative junge Eltern, helfen mit Anträgen für Elterngeld, der Erstausstattung oder eben auch, wenn die junge Familie in einer Wohnung lebt, die nicht kindgerecht ist. Oder, in manchen Fällen, wenn sie gar keine Wohnung hat.

          Schwieriges Leben im Hotel

          Gerade für diese Wohnungslosen ist das Leben im Hotel schwierig. „Für zwei oder vier Wochen ist das in Ordnung. Aber viele leben da Jahre. Die Umgebung ist absolut ungeeignet für Kinder“, sagt sie. Besonders frappierend ist für Küpelikilinc, dass die Stadt „horrendhohe Beträge“ für die Unterkünfte aufbringt. Trotz der hohen Summen, die die Stadt monatlich zahlt, hat sie kaum Handhabe gegen die Hoteliers, wenn es Missstände gibt, wie Küpelikilinc kritisiert. Immerhin bekommt die Stadt für Flüchtlinge, die vorübergehend untergebracht sind, 710 Euro im Monat vom Bund erstattet.

          Für dauerhafte Wohnungen, die vom Amt bezahlt werden, gelten die Sätze des Jobcenters, also zum Beispiel maximal 746 Euro für eine dreiköpfige Familie für eine neugebaute Wohnung oder 851 Euro für einen Sechs-Personen-Haushalt im Altbau. Im Hotel würde für die gleiche Familie mehr als das Sechsfache gezahlt. „Das steht in keinem Verhältnis“, sagt Küpelikilinc. „Ich würde gern mal sehen, wie das Jobceter reagiert, wenn eine Familie mit einem Angebot für 3000 Euro auf dem Riedberg ankommt.“

          Strenge Regeln für das Amt

          Die Familien, die vorübergehend untergebracht sind, fallen in die Zuständigkeit des Sozialamts, für dauerhafte Wohnungen ist das Wohnungsamt verantwortlich. Und das muss sich an strenge Regeln halten, zum Beispiel: Eine Wohnung darf nur vermittelt werden, wenn sie groß genug ist. Auch, wenn für eine Familie mit vier Kindern eine Dreiraumwohnung – zumindest vorübergehend – immer noch besser wäre als ein einzelnes Hotelzimmer, ist eine Unterbringung in einer solchen verboten. Große Wohnungen sind aber besonders schwer zu finden. Es wirkt paradox, dass darum eine große Familie um so länger gemeinsam in einem Zimmer festsitzt.

          Auch andere Zwischenlösungen funktionieren oft nicht: Küpelikilinc berichtet zum Beispiel von einer Frau, die nach längerer Zeit mit fünf Kindern aus England zurückkam. In die Vier-Zimmer-Wohnung ihrer Eltern in Bonames durfte sie zunächst nicht einziehen, da die dann überbelegt gewesen wäre. Sie wurde in einem Wohnheim in Griesheim untergebracht – einmal quer durch die Stadt. Küpelikilinc konnte in diesem Fall aber nachverhandeln und eine Übergangslösung finden.

          Untragbare Zustände

          Ein Platz im Wohnheim ist nicht unbedingt besser als ein Hotel – eine junge Mutter mit einem zweijährigen Kind und einem Neugeborenen wurde 2016 in ein Zimmer in einem Heim im Riederwald einquartiert, in dem sonst nur Männer leben. Die Küche ist am einen Ende des langen Flurs, das Bad am anderen. Ständig hat sie Angst, allein mit einem Kind auf die Toilette zu gehen, und weiß nicht, wo sie das andere lassen soll. Auch hier gilt: Für einen kurzen Zeitraum mag das aushaltbar sein. Hält der Zustand über Jahre an, wird er untragbar.

          Die Stadt kämpft gegen das Problem. Sie baut neue Wohnheime, die später auch zu dauerhaften Wohnungen umgewidmet werden können; im ersten Quartal dieses Jahres sind so 500 Plätze entstanden, es kommen noch Projekte in Rödelheim und auf dem Rebstockgelände hinzu. Doch es gehen auch jedes Jahr wieder Plätze verloren. „Das ist ein langsames und mühsames Geschäft“, sagt die Sprecherin des Sozialdezernats.

          Auch Küpelikilinc hebt hervor, dass die Zuständigen „sich alle Beine ausreißen“, um die Situation zu verbessern. Doch das scheint nicht zu reichen. Die Hotels bleiben voll.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die typische Landschaft des Teufelsmoor bei Worspwede bei Bremen.

          Bedrohte Moorgebiete : Die unterschätzten Klimaretter

          Die Moore sind gefährdet. Immer mehr dieser Feuchtgebiete trocknen aus. Dabei sind sie für das Erdklima mindestens so wichtig wie unsere Wälder, wie zwei aktuelle Studien belegen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.