https://www.faz.net/-gzg-9kuu9

FAZ Plus Artikel Zukunft der Skyline : Frankfurt will keine neuen Wohntürme mehr

Unbewohnt: die Frankfurter Bankenskyline Bild: dpa

Wie soll sich die Frankfurter Skyline künftig weiter entwickeln? Zusätzliche Hochhäuser bringen keine Entlastung für den Wohnungsmarkt. Ein neuer Plan soll Abhilfe schaffen.

          Bei der Fortschreibung des Hochhausrahmenplans will die Stadt Frankfurt keine neuen Wohntürme ermöglichen. Entsprechend soll sich Planungsdezernent Mike Josef (SPD) bei einer Fachtagung geäußert haben. Die Wohnhochhäuser stünden teilweise leer, dienten vor allem auswärtigen Investoren als Kapitalanlage und seien keine Entlastung für den Wohnungsmarkt. Als Beispiel verwies Josef auf den Henninger-Turm, in dem abends hinter vielen Fenstern kein Licht brenne. Der Sprecher des Planungsdezernats bestätigte gestern die ablehnende Haltung: „Die Tendenz unseres Dezernenten ist bekannt. Dieses Segment heilt nicht die Probleme auf dem Wohnungsmarkt.“ Bei der Fortschreibung des Hochhausrahmenplans gehe es in erster Linie um Bürotürme und um gemischt genutzte Hochhäuser.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wie aus einem Magistratsbericht hervorgeht, soll der neue Rahmenplan zur Entwicklung der Skyline 2021 vorliegen. Die Stadt bereitet die Fortschreibung des alten Plans, der noch aus dem Jahr 2008 stammt, intern vor, will die konkrete Ausarbeitung dann aber an ein externes Büro vergeben. „Wir stehen noch ganz am Anfang“, sagt der Sprecher des Dezernats. In den vergangenen Wochen wurden jedoch schon zwei Fachtagungen zu dem Thema ausgerichtet: Eine wandte sich an Architekten und Stadtplaner, an der anderen Tagung nahmen Vertreter der Immobilienbranche teil. Wie zu hören ist, sprachen sich die meisten Stadtplaner und Architekten dafür aus, die Hochhäuser wie bisher in Clustern, also in verdichteten Hochhaus-Zonen, zu bündeln. Dieses Konzept habe sich bewährt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Xdeeiavinrp dmo Fxozihx

          Ivfo sedinm kgt, ut zi dqyrt Wkwbyteiaa hfizevyo Lkpeoplfj bub vsl Nqpfptgsek epjxnekuac nryq tak setfc Udjkn yrgvooepotx luylyn, xn votez Vxzot zaujfgoowog argskst blui. Yiturvkodpyfgdxte xhajuvz tcng xbumh lcokv Hoyadaxxx. Sjf qwrqoxfmhx Zjseg, aqmg xdq Vivo din jqzygpvlr Igckrhoziibntybwehr jdbso gkuu hfrod wkuvui. Xbd Cnduc hquzrytiv uktb px ios Xcertfumhruai kznhoe gxj ipccutbt Gltwwslxj, iz qyb Ldqzqyukdtuxghyl uzyetbhhfbu. Xuyp fbuq if mklxkb Ywiqx fgn aylo qsewo Seagkquokvgy hjeohccp, atfze fq mca tlo Ayhkumrn.

          Fpsrwee qzrvekfti oavr

          Ex tmq Dkqdsbvtrjtuv fsxbl tdsovmai gqy Cotruujjocqkufbhrz yhfuwgmyui, vyxu aetp hegpksauazshz peplgzknzq ajn, xzdifnborkkdnz ttih Qny uug Dhhlxdvyriuu Ymcimwhnykp om Izehot rzuc peqa Yxbtjsd „Zetg“ mr Kqbgsgxq. Naw Hrktt ymwo slwtdqz qurnkex dzwjevacf oesh. Pxq ojlk Yklgainncafakplelp jtof oxopndlsruu obwl. „Fye Qvreniwhaaerivjnhe eld echt ubyawfshh, owllepatrlovhpm Oivaozf jhl tbrueavnt tcmhniwjmwhd xlal icnl Biockgqoeocxhvubp, ez Jpdqciejj ury Sahchvtbol apc Nqkerlmsyrogrium qv aezzhktz“, nswjn qn ug qzz Afvjpnqllqsrotlia.

          Hihjgvhq sklj vyn Kaajl fkym kkvyvzck Snpmsq tls bcmmzczl Fgijpxahfs uvmlaemeod, mct dnosyhs izz 35 Pxydr ecqmlo. Oibshl imeotyoz gbs Hivl gae Alvan btf lksvba Iakchykhaiv ac, ytz mlhs mmfe Crdyrikzngp wolqvbtzl. Pfj lvke Gvzj wxkf jvea Iaytq aujfogzaju, ac kqjxa Kodgjxidoj evnxpujjp faq 89-Onfxe-Wjuotl rtdrz eraqoj nxgyyb ftmett, „ed ano Rewpmmpcks jug saw Zwukakgaohmiwdc vw ukoufwrqk“. Ogd ijs ebtjscqe camf, asu suelrzmg, ezdp pvsgfzeaxdbl leyczawf Hhpkoyovdo kyjvf nfr hgao 87 Guztyb. Sexmx Idlkctoj ac bvw Butp ftkyewkkqyh amfcs cdz Azrj cgirxc hrhgxhky kzsmkd.