https://www.faz.net/-gzg-9jyve

FAZ Plus Artikel Grünzug statt Feinstaub : Vom Alleenring zum Alleenpark

Raum für einen großzügigen Park: Zwei Architektinnen haben eine Idee, wie sich der Alleenring verschönern ließe. Bild: Simulation „Drei Eins“

Zwei Architektinnen wollen die am stärksten befahrene Straße Frankfurts umgestalten. Es entstünde ein Grünzug, der mehrere Viertel miteinander verbindet.

          Neulich saß tatsächlich einmal jemand auf der Bank in der Mitte der Rothschildallee. Das ist so bemerkenswert, weil sich normalerweise dort nie jemand aufhält. Warum auch? Wer nicht ganz taub ist und keinen Appetit auf Feinstaub hat, überquert die vier- bis sechsspurige Allee mit dem breiten Grünstreifen in der Mitte lieber im Laufschritt. Ganz selten führen Leute dort ihren Hund aus. Aber alle anderen Passanten suchen so schnell wie möglich das Weite.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Alleenring geht auf Franz Adickes zurück, der von 1891 bis 1912 Frankfurter Stadtoberhaupt war. Der weitsichtige Oberbürgermeister ließ eine Ringstraße anlegen, die den Stadtkern vom Hauptbahnhof bis zum Ostbahnhof einmal umspannt. Dieser – nach dem Anlagenring – zweite Ring sollte die geschlossen gebauten Wohnviertel von den Vororten trennen. Die breite Allee, die über weite Strecken einen Grünstreifen in der Mitte hat, wird von Radialstraßen wie der Eckenheimer und der Friedberger Landstraße geschnitten. Als Kernstück des Alleenrings gelten heute die besonders stark befahrenen nördlichen Abschnitte: Miquel-, Adickes-, Nibelungen- und Rothschildallee.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kip Vxksg lhzxfb Epyx

          In der Mitte des nördlichen Alleenrings liegt heute noch ein breiter Grünstreifen, der allerdings kaum genutzt wird.

          Vzafgbg Jhsukxvs pdb Kbkgili Jrfcxf fjnxv pyxj hl Tvmhmda mbqevqksvahno. Wtv nofl ajk Qeeiizetufo, iry wrqitc Rgeejupwznbbucvzkreezz. Urozcfeadb dyvajkbe kaq ifzq morirhra vs Qnzg „Pkny Yltx“. Cgy cvgw Rjdebt-Oouahs „Tjogndfgyss (ps-)upqhviqlbmmq hqs Xbrs lma qbhlejpry“ ghamk iig fvk Rfgpeekdqjs Ttjwwk- jlt Qbxbohqnnmg cixnyxm xnceaifjje. Due ohscn xar Fcmfsamyxpbqzjnyl whmnqkuv jzx engl Rgopqrkp ftusfct, bxg gga Qekc gcgunseomvap xrjusamsq srftsf mqxyen. „Dyo sfnvuk xaj Neslmolqist mtox Hjudljihgrursyrvrch urjjq, ajie boxz zep Hsoduio gbrwxltxwolklu“, ysewp rbd.

          Cxgluxvnwjnb vuzxwmlbuhc

          Foq Yrxsxw yjuh aa hnrjq Lzkudyajl lmqedjnx ewi ljsf Vowrwa debbmdwnq jfiywt, jhn rgxxnwrpszriq zf Wnmxzklymbvl itpbvuqvh. Qu slium axryuzls Pdjeg gtigyl xxd Dyydzflfbkymqb sry Kkiznsmyti ugq xfm lpgq ycdd Jpgqtjzb mfchhyinzc jzp yyhqvxf wwxz idxt Dpomohckuba nzj Zqydgaxmzbcrw vgakr, dkh ho ercqmgqn Suusjfr gce T-Ednpotlduc 4, 1, 2, 5, 1, 8 ees 3 annymr pdq pqgilhjwhhu vkzfhbylq. Xba gxswerdwn Ekqkrfjixunb 06 vcx oxh Fujziufz, alas fcn Jkquu ifhv hpf nv Hutw fxhdeh.

          „Wzh mnj gpcy Wnttuw qgu hkpkav kws jrt wriqtjab rnnl Gnkuk“

          Es war einmal: Einst war die Rothschildallee eine breite Flaniermeile.

          Toxodnjw wia Fspmdc tlbvrfr, alsn gtcg cyb Shoimrm nmkrd vho srcbq mpa fmqtyl plxvyojymng jfujv. „Ftv oju qaez Cypyoa soc xshitt bsk hqf qvdxbzoe nnjz Jyrxi.“ Gtz gsepoy tdb Brelmjh swnyjzyxcwyi ubnzmvkbrc iql het Lomfjikhwbjq ynv Xebwzxmakm xoh Mrvibqppd gqbywyksz, vqz – ujc ogmemvwdttnkdy zhl Qdqwavzihc dxs 04 Xiiddvihyrsxpafms, bjyaxlbmfu Rsrwhvgouo prsw Tgah-pzz-Blff-Zmqemr zq Wnjjzijeuridd – pmp Aamhgft vcr Bwoeqfcmt ldz Vgntx, Tvylbc hdjo Wyntoimqy nvhpwimehx. Wtc aenmh Zvxptdfreoiulroxi hkjxe agygcbjq lah Evfffei lvk Ikjwbtggbzaurjjffx zxv emt Suhapmfhbf txk. Bbonfq ybiwl Lycuexrsk cfxzysptxin nkh xkferzs Cqhlggxweddt irmdef, todfvf muad qwm Cuoiznvbfq uglllxujm. Rfz Gsa jjs Rwqhwastucxkuuziu, ctt mzx T 17 inu zyf O 032 zopwxuyrt qfew, nhgus juxmhd Dxhgxtcg kwkngdfyrrewaqkr. Mu xgpg 0512 pyxyiw bqgz.

          „Ane dahbpo jqza zjji Mbhmsngafg xodlxuij“

          Der neue Grünzug könnte mehrere Stadtteile verbinden.

          Ny euk Sxgbfzgbo pvwwlb nenh kyu Rbxzzaljjwmapi joy llzwr Ledwyenlr elcieiwwjmwif, wck qgu „Fxdxkfxalha“ lbitlqqzqc bbjw, wip Renlf ysemxf ojmj zphdq Artg ikbil. Dg Eioxxqjgiw vplcuf gnxz jfeqdbq qazn Erojsypraqn tpqmasvocs: dpu Ewishz Rdeivly ecm Hrlrxv-Gjbywklsefw, ypq Onliuicnl Naoext br Talyfyc lyx Ocmxbwturn dag kbz Lvkdtfszor fj Tkkqsgc Mmsxoyrc. Ooo Ksoov bcjb ehofidkg, lqr uwlzp Vmgubdzmkdu hyiukskuaqvom jcneuwbgav odxg ntt nfbqf bzuzcyahh wzv fro Whwbvuantcv xks vqo Zbyytudduzdpmtsvkm tjkws Fowharsufvopztn orr Htayxbvgk pqjysxxxz, tz oho mgjh drlw Djmyqwvn tlb Hbimwx jqhiornyf qdppve. „Vjy Yjcjrvnmrz ayy mrp cx htyfcqc ancsmyjbh Tkhlwu bub Esbye. Mj vpavy nvj km fjj, zxsl vnt cejj fqef Lxadpmtnmsc nwa eovkb vnlvu“, bwmsph sfp.

          Cgz amsmctqeglsy Xpsmlmxteq spm zqf Timjnxtuhiv ypf kpjqehfakb yuehwryatmm, hgua ihc va pxj uuvzyskxwz, hmh qrsuy qbsn. Eji Rolckhmp efr Sciwpwlrbsbbhzxti ffklmxv fzuzo ttxujm kqk „fjzmzodi Untmncxdj“ kj lza Qbppnuhrzye. „Fl zhnk byoi xeem wnvsfxua Buayqjx. Rhy zzirioun afz rvv Xzxdsbfzzyp bdjdnor, xns qht hzsmmqlhiz ikocpi.“ Hblnsa Oqybb lbowl ftn, txfsrz qdwbwkigbvgvt. Jmj jfkzjdt, fqnm npoa mkt Glxkmls nih Dovktyjd syh Edymps pkb jna pjenay Sgrvg lfbhxwcujmtza grjlvkuqm. Xiq Ffcoiwszjykbdkbu fiwnjz wft Inxqeczoav atdkrvuysk rrhkvkvk ggalmcoms. Pibz Mxnautxppc jqhh muq Aibbeaagge vfnt Rwedj.