https://www.faz.net/-gzg-91xrn

Versenkbare Poller : Frankfurt verstärkt Schutz gegen Terror-Anschläge

Zu: Betonbarrieren beim Museumsuferfest in Frankfurt - für die Hauptwache und den Opernplatz sind andere Lösungen im Gespräch Bild: Helmut Fricke

Aus Anlass des Museumsuferfests hat die Stadt Frankfurt schon Betonsperren aufgestellt. Nun sind Anti-Terror-Lösungen auch für die Hauptwache und den Opernplatz auf dem Weg.

          1 Min.

          Zum Schutz vor Terroranschlägen mit größeren Fahrzeugen wie zuletzt in Barcelona sollen größere Plätze in Frankfurt künftig durch spezielle Barrieren gesichert werden. Wie die Stadt mitteilte, werden bauliche Lösungen wie etwa versenkbare Poller zunächst für die Hauptwache und den Opernplatz erarbeitet, in einem zweiten Schritt dann auch für die Konstablerwache und den Römerberg. Die Stadt folgt damit einer Gefahrenanalyse der Polizei. Der Frankfurter Behördenleiter, Gerhard Bereswill, hatte schon Ende vergangenen Jahres nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt eine Liste von potentiell gefährdeten Orten in Frankfurt erstellen lassen.

          Katharina Iskandar
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Im Fokus stand damals der Schutz der Zeil. Während die Anschläge in Nizza, Berlin und London bestimmten Veranstaltungen gegolten hätten, sei bei dem Anschlag in Barcelona erstmals eine Fußgängerzone das Ziel gewesen, sagte Bereswill. Dass sich das in Frankfurt wiederholen könne, sei „leider nicht auszuschließen“.

          Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) äußerte gestern, er werde nun an den genannten Stellen „alles tun, um die Sicherheit dort zu verbessern“. Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) sagte, man könne sich „nicht darauf ausruhen, dass in Frankfurt bisher nichts passiert ist“, sondern müsse nun „Vorsorge treffen, damit ein terroristisch motiviertes Befahren von Fußgängerzonen mit Fahrzeugen erschwert, bestenfalls verhindert wird“.

          Weitere Themen

          Großes Tennis nur im Kurpark

          Bad Homburg : Großes Tennis nur im Kurpark

          Zur Wimbledon-Vorbereitung treffen sich die Top-Spielerinnen in der Kurstadt Bad Homburg. Aber das Begleitprogramm muss wegen der Pandemie begrenzt bleiben.

          Pionierleistungen Video-Seite öffnen

          Upländer Molkerei : Pionierleistungen

          Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

          Topmeldungen

          Joshua Kimmich : Die Königsfigur

          Was hasst Joshua Kimmich mehr, als ein Spiel zu verlieren? Zwei Spiele zu verlieren. Es wird viel mit ihm zu tun haben, ob die Nationalmannschaft das gegen Portugal verhindern kann.
          Vor der Amtsübergabe: Joe Biden mit seiner Frau Gill am 20. Januar in der Cathedral of St. Matthew the Apostle in Washington D.C.

          Aufstand der Bischöfe : Keine Kommunion mehr für Joe Biden?

          Amerikas katholische Bischöfe kritisieren, dass sich Präsident Biden beim Thema Schwangerschaftsabbruch an die geltende Rechtslage hält. Bald könnte er von der Kommunion verbannt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.