https://www.faz.net/-gzg-795gw

Frankfurt : Ventil-Fehlschaltung Ursache für Gift-Austritt

  • Aktualisiert am

Ein falsch geschaltetes Ventil war die Ursache für den Austritt von giftigem Nitrobenzol im Industriepark Höchst in Frankfurt.

          1 Min.

          Ein falsch geschaltetes Ventil war die Ursache für den Austritt von giftigem Nitrobenzol im Industriepark Höchst in Frankfurt. Wie der Chemikalien-Hersteller Clariant am Mittwoch mitteilte, konnten so rund zehn Kilogramm des Gifts in einen Abwasser-Kanal laufen. Trotz der starken Geruchsbelästigung habe aber keine Gefahr für die Gesundheit bestanden. Geschäftsführer Ulrich Ott kündigte an, „alle erforderlichen Maßnahmen (zu) ergreifen, um ein derartiges Ereignis künftig zu verhindern“. Wie es zu der Fehlschaltung kam, war zunächst weiter unklar.

          Am Dienstag war eine halbe Stunde lang aus einer Anlage der Firma die stark riechende und giftige Substanz ausgetreten. Die Werksfeuerwehr schlug den Stoff mit einem Wasserschleier nieder. Menschen wurden nicht verletzt. Nitrobenzol wird unter anderem für die Herstellung von Autolacken verwendet. Clariant ist nach eigenen Angaben mit einem Umsatz von rund fünf Milliarden Euro eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.