https://www.faz.net/-gzg-8ae5v

Kommentar : Gemeinsam stark

Zweisamkeit: Autos fahren über den Verkehrskreisel Kaiserlei in Offenbach, während im Hintergrund die Skyline von Frankfurt zu sehen ist (Archivbild). Bild: dpa

Ob sich Offenbacher und Frankfurter grün sind, sei dahingestellt. Dennoch kooperieren die Städte miteinander - und profitieren. Nun haben sie eine gemeinsame Publikation zum Thema Zuwanderung herausgegeben. Alles andere wäre absurd gewesen.

          Was sich liebt, das neckt sich. Ob sich Frankfurter und Offenbacher lieben, mag dahingestellt sein. Dass sie sich gerne necken, kann als gesichert gelten. Dass beide Städte zum gemeinsamen Vorteil miteinander kooperieren, belegen etliche Beispiele aus jüngster Zeit. Die Bautätigkeit der kommunalen ABG Frankfurt Holding im Offenbacher Hafen und am ehemaligen Stammsitz des Druckmaschinenherstellers MAN Roland in Offenbach dient hierfür ebenso als Beleg wie die Frankfurter Finanzspritze für den geplanten Umbau des Kaiserleikreisels, der im nächsten Jahr beginnen soll.

          Die 19 Seiten umfassende Integrationsbroschüre, die das Amt für Arbeitsförderung, Statistik und Integration der Stadt Offenbach und das Amt für multikulturelle Angelegenheiten der Stadt Frankfurt erarbeitet haben, ist weniger spektakulär als die ins Auge fallenden Bauvorhaben, an denen beide Städte beteiligt sind. Der Wert der darin zusammengefassten Informationen, die sich an die in den vergangenen Jahren deutlich gewachsene Zielgruppe der Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien richten, dürfte indes nicht zu unterschätzen sein: Wer mit schlechten Sprachkenntnissen aus diesen Ländern nach Deutschland kommt, wird die Hinweise wohl zu schätzen wissen.

          Blick über die eigenen Stadtgrenzen hinaus

          Die Information, dass sich hierzulande die Miete aus Kalt- und Warmmiete zusammensetzt und dass für „Schönheitsreparaturen“ der Mieter zuständig ist, mag banal erscheinen; manchem Zuwanderer wird dies nicht geläufig sein. Die Warnung, dass Zimmer oder Betten von Kontaktpersonen häufig in schlechter Qualität und überteuert vermietet werden, erscheint im Ballungsraum Frankfurt/Offenbach angebracht.

          Die Angabe etlicher Kontaktadressen von Behörden und Migrantenorganisationen erleichtert es, sich im Gestrüpp hiesiger Zuständigkeiten zurechtzufinden. Konkrete Hinweise auf in Deutschland übliche Gepflogenheiten von den Ruhezeiten über das Thema Sauberkeit bis hin zur Mülltrennung tragen dazu bei, Konflikte mit der einheimischen Bevölkerung von Anfang an zu vermeiden.

          Zum ersten Mal gaben zwei Ämter aus Offenbach und Frankfurt eine Publikation zum Thema Zuwanderung gemeinsam heraus. Beide Städte sind für Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien gleichermaßen attraktiv. Manches Beratungsangebot für diese Menschen richtet sich ohnehin überregional aus. Da wäre es absurd gewesen, gebannt nur auf die eigenen Stadtgrenzen zu starren.

          Eberhard Schwarz

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Kreis Offenbach.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Mensch Merkel“ im ZDF : Die rätselhafte Kanzlerin

          Verzicht auf Antworten, wo man keine geben kann: Anlässlich ihres 65. Geburtstages zeigt das ZDF ein Porträt über Angela Merkel: „Mensch Merkel! – Widersprüche einer Kanzlerin“ fragt, ob jemand die Bundeskanzlerin wirklich kennt.
          Vor der Zentrale von Öko-Test.

          Durchsuchung in Frankfurt : Untreue-Verdacht bei Öko-Test

          Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt bei der Öko-Test Holding AG. Es geht um den Verdacht der Untreue. Die Aktivitäten der Zeitschrift „Öko-Test“ seien nicht von der Ermittlung betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.