https://www.faz.net/-gzg-82kyc

Frankfurt : Überfahrener Wolf kam aus Niedersachsen

  • Aktualisiert am

Die Untersuchung der Gene des Tieres ergab, dass es sich um einen Wolf aus Niedersachsen handelt. Bild: dpa

Anfang der Woche konnte nur spekuliert werden, ob es sich bei dem überfahrenen Tier auf der A 661 bei Frankfurt um einen Wolf handelt. Nun ist klar: Das Tier war ein Wolf und stammte aus Niedersachsen.

          1 Min.

          Der Anfang der Woche in Frankfurt überfahrene Wolf stammt aus einem niedersächsischen Rudel. Das hätten genetische Untersuchungen ergeben, teilte das hessische Umweltministerium am Freitag mit. Der junge Rüde war am Dienstagfrüh auf die Autobahn Oberursel-Offenbach (A661) nahe der Anschlussstelle Frankfurt-Eckenheim gelaufen und überfahren worden.

          Der genetische Fingerabdruck des untersuchten Tieres bestätige, dass es sich um einen Wolf aus der zentraleuropäischen Population handelt. Er sei ein Nachkomme des Gartower Rudels im Landkreis Lüchow-Dannenberg im Osten Niedersachsens. Dort sei im Frühjahr 2013 ein ortsfestes Wolfspaar bestätigt worden, das 2013 sechs und 2014 sieben Welpen zur Welt brachte.

          Weitere Themen

          Die Schönheit der Chance

          Musiker J. Peter Schwalm : Die Schönheit der Chance

          Als kreativer Geist der elektroakustischen Musik genießt J. Peter Schwalm seit gut zwanzig Jahren international viel Anerkennung. Der Musiker und Komponist spiegelt mit seinem vielschichtigen Album „Neuzeit“ nicht nur die gegenwärtige Situation.

          Topmeldungen

          Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, auf der IAA 2019

          Diess gegen Osterloh : Showdown im Volkswagen-Reich

          Erst im Sommer ist VW-Chef Herbert Diess nur knapp seinem Rauswurf entgangen. Jetzt ist der Machtkampf in dem Unternehmen neu ausgebrochen – und die Spitze des Aufsichtsrats tagt.
          Wer behält am Ende die Oberhand? Bulle und Bär vor der Börse in Frankfurt

          Chancen 2021 : Ein Rekordjahr scheint möglich

          Anleger und Manager warten auf das Ende der Pandemie. In der Private-Equity-Branche steigt langsam der Investitionsdruck. Der fünfte Teil der Serie „Chancen 2021“.
          Vieles ist unklar: Der DFB steht vor schweren Zeiten.

          Große Probleme beim Nachwuchs : Alarmstufe Rot im deutschen Fußball

          In einer vertraulichen, schonungslosen Analyse von DFB und DFL wird der Niedergang der deutschen Nachwuchsarbeit im Fußball beschrieben und begründet. Und ein „Projekt Zukunft“ entwickelt – doch der Weg zurück an die Spitze ist weit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.