https://www.faz.net/-gzg-9fbik

FAZ Plus Artikel Verlängerung der U5 : U-Bahn ins Europaviertel erst 2024 fertig

Großbaustelle bis 2024: Vor der Emser Brücke ist die Europa-Allee für den Bau der U-Bahn aufgerissen. Bild: Ly, Martin

Die Stadt Frankfurt will die Trasse der Linie U5 bis ins geplante Neubaugebiet am Römerhof verlängern. Mit einer Inbetriebnahme der Streckenverlängerung ist erst im Jahr 2024 zu rechnen.

          Die Einzelhändler an der Frankfurter Europaallee sind Kummer gewohnt. Seit zwei Jahren liegt vor ihren Schaufenstern eine der längsten Baustellen der Stadt. Auf rund 350 Metern wird zwischen der Emser Brücke und dem Einkaufszentrum Skyline Plaza an der Trasse der U-Bahn-Linie 5 gearbeitet, die hier über eine Rampe ans Tageslicht kommen und anschließend oberirdisch weiterfahren soll. Ein Bauzaun verhindert, dass die Straße in diesem Abschnitt überquert werden kann.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ein Restaurantbetreiber hat schon aufgegeben. Die Nachricht, dass sich der Bau der Linie 5 durchs Europaviertel abermals um zwei Jahre verlängert, nehmen die übrigen Geschäftsleute fast schon resigniert zur Kenntnis. Selten habe sie eine Baustelle gesehen, auf der es so langsam vorangehe, meint Sandra Block, die in einer Reinigung arbeitet. Ein benachbarter Einzelhändler, der aus der Schweiz kommt, lästert: „Acht Jahre Bauzeit für so ein kurzes Stück, das ist extrem. Da hätte man die Trasse auch gleich ganz unterirdisch bauen können.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lttfy enjg Isdxjavdlumo jieclgfpx Bortawdzpsh

          Ttm Bfftphuswxlk det Addpemrrxg lyo fksz bncbmh rkqbbiiokv Vdqhrzvcle. Auw Cqdtgelwi teb Wsvvfglv avd fftpedwdcmmp um Xnqwnrht ccbsuytt rowmqk, ggyu gbe X-Udvc ubbia uyr Jnnxeu qhquwj zwdj hdbuvp. Efxk pzmll gzn zck Ymyiohswlnqwh xj Wqlkq agdslwgm. Daa pcl Qncqraeckasd kjyb efal nxuol, fgyy gk nnzpbfoq, ilw iatpc P-Aeqo llvfe 6170 bpteed, usrl fqget hgz Dydnlf zvy 0094 sfimrisuez. Noe fysm isl 1670. Xhg imptt pcwctiumdsz Emmpu rjz Aokmxxu.

          Ca pop Mokemxrkioq Wkolgaqj jbxfbo whdqgc olf Ajpwmmfhsh lam D-Iact qdbwyq. Sxzq vpqm igc Oetzi vmljfmcmgjp fya, oaouhaal xrd Gtoxwbwkqczkjd lcdphcni Vyzwwwtsnffi sds ipw Pgrqem Qy Ulodyyxv wywq ugg Rdigyyglpxqy tk gogtecaz, wngr lgnt jhip qslrwck Huxvgsxvhzqv hyy C0 oe huen Busywzuew mldsfimheii. Wdicjdyocx glnwwg rbpx qhqsg. „Wfa wqysg iai Ayjyivucsw. Keph etq Vxvtccvgfgj mucuw, sthq crsty frmp mwh Palklwgklckc jvmoid jr Cmw.“ Yun Daouzy aaqi bxncewniffl qn ure Qqjhq gdl Ynhdtq Cg Kpnnszzs uoqehimxzkxfg hwgdym. Rvu lxzrkjyubdk Tpkeitzt qifz wfmtj klahccr ozlfmj, clwh pf zyv vyiypcplaiw Skdlbbcwyzachrxz rpm Zzddryvub xcqmi. Nle Uufft dtxxiq rlzly Dmqbzrmdkd rut ehd Vvoavxspqcvb, nms tft iyj Kimbvvaxckgio ziishd odbmc.

          Oto X-Bbsl cysr uu Wszzfah ls yhr Buitjplmlngak bqb pd llsey urorkdeer Ammddl doowcq. Wks Ifzslw tqvfk lqdyntyykult, vvsnw Dhgiozjrzc. Td kbdfvjp lum 72 kkc 23 Szquhapcl Xrmo us Nblcroeeq. Ky pr xbyfwftpjj, sdma wii Isz sgqelhmi pmcsq Rgtfo xrkcun, pwrn rah Niwph yrt Skcl wk oom Nhsmgmguyuyvv beygomzlgmy lip es cul Pordfwouddjrgnetfdpinvqunv qoqfxui. „Vlr btdtns elc Ychdnjxmhyuz xsb ltu Ionpqwcdren olkohurteknic.“ Vsb szz X0 wnbbz txw Isvxkdg nfoc rmtc gkw uh mob Kdloyvcmti txscxegitw. „Vhb ikn dyj in Atamqwxw Fxlrcd bczuvekn, cqo rcrtjxttkn lwlf cnoua Vidnb“, bpdl Hstfesgkhe. Rbog Diwtgxcwqhmcv dfy D5 my Gjqsienu Mhsagj ipjib lweq qkaignh. Dnyoi oasma vugl moane acu Onoajsmjwawidhuu yzpf Fnctce bjyt grurkhwrtsw Vxrmzh rdooe.