https://www.faz.net/-gzg-871gb

Vereinsmitglieder heute : Faule Konsumenten

  • -Aktualisiert am

Traumhafte Lage: Die TG Bornheim wächst und wächst. Derzeit baut sie einen neuen Teil für ihr Sportzentrum an der Inheidener Straße. Bild: Kien Hoang Le

Wenn es nach der Zahl der Mitglieder geht, sind Vereine beliebter als je zuvor. Doch die Einstellung der Beitragszahler hat sich offenbar geändert.

          Die gute Nachricht zuerst: Die Meerschweinchen sind wohlauf. Die meisten zumindest, denn die Hitze der vergangenen Wochen und Monate hat den pelzigen Tieren zugesetzt. Aber 25 von ihnen mümmeln in den Ställen der Familie Lang noch glücklich vor sich hin. Es ist nicht lange her, da waren es noch doppelt so viele Nager, doch die Zucht hat Hannelore Lang aufgegeben. Überhaupt standen die vergangenen Monate für sie und ihren Mann Gerd im Zeichen des Abschieds.

          Bis vor kurzem waren sie noch Vorsitzende des Meerschweinchenclubs Frankfurt, nun firmieren sie auf der Internetseite des Vereins als „Liquidatoren“. Einen Verein zu gründen sei kein Problem, sagt Gerd Lang, ihn aufzulösen hingegen schon. Bis aus einem eingetragenen ein liquidierter Verein wird, müssen einige bürokratische Hürden genommen werden.

          Oft Nachfolger für Vorstand gesucht

          Doch auch das hat den Meerschweinchenfreund Lang nicht davon abgehalten, den traurigen Schritt zu gehen. „Wir wollten lieber ein sauberes Ende, als dass der Verein noch vor sich hindümpelt“, sagt er. Das Problem war - wie in so vielen Vereinen -, einen Nachfolger für den Vereinsvorstand zu finden. Lang wollte kurz vor seinem 70. Geburtstag kürzertreten, aber unter den gut 40 Mitgliedern fand sich niemand, der die Aufgabe übernehmen wollte.

          Auf einer Mitgliederversammlung votierte die nötige Mehrheit dann für die Auflösung des Vereins. „Schade, aber es war eine schöne Zeit“, sagt Lang. In Erinnerung bleiben ihm vor allem die jährlichen Ausstellungen der Rassetiere. Dem Verein war es stets darum gegangen, für eine tiergerechte Zucht zu werben und die Art zu erhalten. Den Langs ging es aber auch immer um die Gemeinschaft mit den anderen Tierliebhabern, um Geselligkeit, Zusammenhalt und Gemeinsamkeiten.

          Kaum mehr Zeit für ein Ehrenamt

          Nun sind die Meerschweinchenfreunde einer der wenigen Vereine in der Stadt, die sich tatsächlich aufgelöst haben. Geholfen hat ihnen in dieser Phase Klaus Etzrodt. Er ist der Vorsitzende des Stadtverbands der Vereinsringe und damit so etwas wie der oberste Vereinsmeier Frankfurts. In dieser Funktion berät er auch jene Vereine, die Schwierigkeiten haben, ihre Vorstandsposten zu besetzen. Es seien vor allem mittelgroße Klubs, die das betreffe, sagt er. Darunter seien Sportvereine, aber auch Fastnachtsklubs. Wobei es jede Menge Beispiele gebe, in denen auch Generationenwechsel reibungslos abliefen.

          Meerschweinchenfreunde: Hannelore und Gerd Lang haben ihren Verein aufgelöst, die Liebe zu den Tieren ist geblieben.

          Etzrodt meint, dass der Auslöser für diese Nachwuchsprobleme in einem gesellschaftlichen Wandel zu suchen ist. Vor allem der Generation der 35 bis 50 Jahre alten Frankfurter falle es heute schwerer, Zeit für ein Ehrenamt aufzubringen. Das liege einerseits an der gestiegenen Arbeitsbelastung, zum anderen daran, dass es heute viel mehr Möglichkeiten gebe, die Freizeit zu verbringen.

          Das fällt auch beim Jugendfußball auf. Die Vereine freuen sich darüber, dass ihnen der Weltmeistertitel der Nationalmannschaft noch mehr Aufmerksamkeit verschafft hat. Doch Etzrodt zufolge ist auch dort spürbar, dass der Einsatz für die Vereine tendenziell nachlasse. Immer weniger Eltern seien bereit, ihre Kinder auf Auswärtsspiele zu begleiten, für die Mannschaft einen Kasten Wasser zu besorgen oder die Trikots zu waschen. „Es gibt tausend Sachen, die einen ablenken können“, meint Etzrodt. Und wer sich nur mit Laufen fit halten wolle, der brauche gar keinem Verein beizutreten.

          Weitere Themen

          So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren Video-Seite öffnen

          Kampf gegen die Trauer : So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren

          Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als ein Ehepaar ihren Sohn verliert, stellen sich Vater und Mutter jeder auf seine Weise dem Kampf gegen die erdrückende Trauer. Im Interview erinnern sie sich.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.