https://www.faz.net/-gzg-88ejz

Frankfurt : Stadtpolizei verbietet Koran-Verteilung

  • Aktualisiert am

In den vergangenen Monaten ist es ruhig um die „Lies“-Kampagne geworden. Bild: Frank Röth

Drei Männer haben im Rahmen der „Lies“-Kampagne Koranbücher verteilt. Sie hatten keine Erlaubnis für die Aktion auf der Einkaufsstraße Zeil, die Polizei griff ein. Der Ordnungsdezernent der Stadt bittet nun die Frankfurter um Mithilfe.

          1 Min.

          Die Stadtpolizei hat am Wochenende eine Aktion der „Lies“-Kampagne auf der Zeil unterbunden. Wie das Ordnungsdezernat mitteilte, waren einer Streife am Samstag drei Männer aufgefallen, die auf der Einkaufsstraße Koranexemplare und CDs verteilten. Weil die Männer für die Aktion keine Sondernutzungserlaubnis hatten, wurden eine Sackkarre sowie die Schriften sichergestellt und die Männer des Platzes verwiesen. Unterstützt wurde die Streife dabei von Beamten der Landespolizei.

          Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) ließ mitteilen, dass die Sicherheitsbehörden in Frankfurt weiter aktiv im Kampf gegen Salafismus seien. „Wir werden nicht dulden, dass mitten in unserer weltoffenen Stadt Werbung für totalitäre Herrschaftsstrukturen gemacht wird“, sagte er, und forderte alle Frankfurter auf, sich sofort bei der Polizei zu melden, falls sie Koran-Verteilungsaktionen beobachteten. Frank kündigte auch an, dass die Stadtpolizisten die Zeil und Aktionen dort weiterhin genau beobachten würden. In den vergangenen Monaten war es still um die Koran-Verteilaktion „Lies“ geworden.

          Weitere Themen

          Neue Namen, neue Themen

          Frankfurter Stadtparlament : Neue Namen, neue Themen

          Ein halbes Jahr nach der Kommunalwahl ist das Stadtparlament mit seinen neuen Mitgliedern nun arbeitsfähig. Die Fraktionen haben sich sortiert und die Ausschüsse sich konstituiert.

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          In einer Frankfurter Hausarztpraxis wird eine Patientin geimpft.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 63,1

          Die Richtung stimmt: 10.696 Corona-Neuinfektionen sind weniger als vor einer Woche, und die Inzidenz geht weiter zurück. Die USA machen mit einer ersten Zulassung nun den Weg frei für Auffrischungs-Impfungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.