https://www.faz.net/-gzg-7psqo

Frankfurter Flughafen : Größere Sicherungszonen gegen Wirbelschleppen

  • Aktualisiert am

Hammerhart: Seit Sommer 2013 werden in der Einflugschneise des Frankfurter Flughafens Dachziegel gegen Wirbelschleppen festgeklammert Bild: dpa

Immer wieder sind Hausdächer rund um den Frankfurter Flughafen durch Wirbelschleppen von Jets beschädigt worden. Größere Sicherungszonen sollen nun Abhilfe schaffen.

          1 Min.

          Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport muss künftig auf Verlangen von Eigentümern Hausdächer im Kern von Flörsheim sowie in ganz Raunheim gegen Luftverwirbelungen sichern lassen. Die Vorsorgezonen gegen sogenannte Wirbelschleppen wurden vom Land in der Einflugschneise ausgeweitet und seien nun in etwa doppelt so groß wie bislang. Eine entsprechende Planergänzung hat Verkehrsminister Tarek Al-Wazir unterzeichnet, wie das Ministerium am Dienstag mitteilte.

          Der Grünen-Politiker hatte diese Änderung als Reaktion auf einen erneuten Vorfall in Raunheim bereits vor einer Woche angekündigt. In Raunheim waren durch Wirbelschleppen eines landenden Flugzeugs Schäden an Dächern von zwei Reihenhäusern entstanden, die nicht zu den Sicherungszonen gehörten.

          Die Gebiete waren im Mai vergangenen Jahres festgelegt worden. Die bebaute Fläche werde sich durch die Ausweitung etwa verdoppeln, hieß es im Ministerium. Bisher waren laut Fraport bis zu 3000 Dächer betroffen. Das Unternehmen muss dafür nach eigenen Angaben einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag aufwenden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.
          Mit seinen 3000 Fahrzeugen ist Miles die Nummer Drei auf dem deutschen Carsharing-Markt.

          Start-up Miles : Geld verdienen mit Carsharing

          Für die Carsharing-Branche ist die Pandemie schwierig. Trotzdem meldet das Berliner Start-up Miles einen Erfolg.

          Trump in Orlando : Die Partei bin ich

          Donald Trump will von einer Spaltung der Republikaner nichts wissen. Dazu seien seine Gegner zu unbedeutend. Er liebäugelt mit einem „dritten Sieg“ 2024.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.