https://www.faz.net/-gzg-95wp1

Frankfurt-Seckbach : Schwer verletzter Fußgänger liegt nach Unfall stundenlang auf Straße

  • Aktualisiert am

(Symbolbild) Bild: dpa

Am späten Donnerstagabend wurde ein Mann angefahren und verletzt liegen gelassen, bis ihn am nächsten Morgen ein Radfahrer fand. Der Fahrer eines schwarzen Wagens ist flüchtig.

          1 Min.

          Ein Autofahrer hat in Frankfurt am späten Abend einen Fußgänger angefahren und den schwer verletzten Mann dann einfach liegen lassen. Das 65 Jahre alte Unfallopfer wurde erst nach etwa sechseinhalb Stunden am frühen Freitagmorgen von einem zufällig vorbeikommenden Radfahrer entdeckt, wie die Polizei berichtete.

          Der Verletzte wurde stark unterkühlt und mit mehrere Knochenbrüchen ins Krankenhaus gebracht. Er schwebe nicht in Lebensgefahr, müsse aber operiert werden, sagte ein Polizeisprecher.

          Der Unfall ereignete sich im Stadtteil Seckbach auf einer schlecht beleuchteten Straße, wo sich eine Kleingartenanlage und in der Nähe auch das Trainingszentrum von Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt befindet. Der 65-Jährige sei auf dem Weg von der Kleingartenanlage nach Hause gewesen, berichtete ein Polizeisprecher. Er habe ausgesagt, gegen 23 Uhr von einem schwarzen Auto frontal erfasst und auf einen Grünstreifen geschleudert worden.

          Der Wagen sei anschließend geflüchtet. Wegen seiner Verletzungen habe er nicht mehr aufstehen können. Erst gegen 5.30 Uhr kam der rettende Radfahrer vorbei.

          Weitere Themen

          Bierflaschen auftreten Video-Seite öffnen

          Livehack : Bierflaschen auftreten

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Nach Festnahme in Hagen : Ohne NSA und Co. kaum Hinweise auf Anschläge

          Deutsche Sicherheitsexperten loben ausländische Geheimdienste. Nach der Festnahme in Hagen werden islamistische Gefährder zum Wahlkampfthema. Unionskandidat Laschet pocht auf Abschiebungen und Verbote, Grünen-Kandidatin Baerbock betont die Notwendigkeit von Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.