https://www.faz.net/-gzg-8n90n

Für Gateway Gardens : Neuer S-Bahn-Tunnel entsteht am Flughafen

  • Aktualisiert am

Anschluss: An Gateway Gardens entsteht eine S-Bahn-Station Bild: dpa

Zwischen dem S-Bahnhof Stadion und dem Flughafen entsteht ein neuer S-Bahnhof. Er soll das Quartier Gateway Gardens besser an die Stadt anbinden.

          1 Min.

          Der Bau des neuen S-Bahn-Tunnels am Frankfurter Flughafen hat begonnen. Mit der Erweiterung der Verbindung zwischen dem S-Bahnhof Stadion und dem Flughafen soll der neue Stadtteil Gateway Gardens nordwestlich des Frankfurter Kreuzes an den öffentlichen Nahverkehr angebunden werden, wie die Deutsche Bahn am Donnerstag berichtete.

          „Ohne den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs können wir die Verkehrsprobleme der Stadt nicht lösen“, sagte der Frankfurter Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) beim Spatenstich auf dem Flughafengelände.

          Die bestehende S-Bahn-Trasse zwischen der Station Stadion und Flughafen Regionalbahnhof soll um vier Kilometer verlängert und in Richtung Osten verlegt werden. Das Projekt kostet voraussichtlich 260 Millionen Euro und wird zu 60 Prozent aus Bundesmitteln finanziert. Ende 2019 soll der Anschluss fertig sein.

          Weitere Themen

          Nicht den Bus verpassen

          Verkehrswende : Nicht den Bus verpassen

          Der Omnibus-Verband warnt vor einer völligen Fixierung auf die Schiene. Nur mit Bussen könnten auch abgelegene Regionen angebunden werden. Eine Veränderung ist trotzdem nötig.

          Die neue Führung zeigt Härte

          Neuanfang für Awo : Die neue Führung zeigt Härte

          Nach dem Skandal wählt der Awo-Kreisverband Frankfurt ein neues Präsidium. Bereits bei seiner ersten Sitzung verkündet das Gremium eine gravierende Entscheidung.

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.