https://www.faz.net/-gzg-9vniq

Verdacht auf Abgasmanipulation : Razzia beim Autohersteller Mitsubishi

Das Logo des japanischen Autoherstellers Mitsubishi: Es besteht der Verdacht auf Abgasmanipulation. Bild: dpa

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat die Geschäftsräume von Mitsubishi durchsuchen lassen. Dem japanischen Automobilhersteller wird Betrug mit illegalen Abschalteinrichtungen bei Diesel-Fahrzeugen vorgeworfen.

          1 Min.

          Im Zuge eines Ermittlungsverfahrens wegen mutmaßlichen Betrugs hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Dienstagnachmittag knapp ein Dutzend Geschäftsräume von Automobilkonzernen und Zulieferer in Nordrhein-Westfallen, Niedersachsen, Bayern und Hessen durchsucht. Dort unter anderem in Frankfurt, im Wetteraukreis, im Main-Taunus-Kreis und im Landkreis Darmstadt-Dieburg. Wie die Behörde mitteilte, geht es konkret um Verdachtsfälle bei Fahrzeugen der Marke Mitsubishi mit 1,6 Liter und 2,2 Liter 4-Zylinder Dieselmotoren der Abgasnormen Euro5 und 6.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Es bestehe der Verdacht, dass die Motoren mit einer sogenannten Abschalteinrichtung versehen seien, „die dafür sorgt, dass die zulässigen Grenzwerte für Stickoxyde zwar auf dem Prüfstand, nicht jedoch im Realbetrieb eingehalten werden“, teilte eine Sprecherin mit. Die Verwendung derartiger Einrichtungen ist untersagt. Ziel der Durchsuchungen war es, Beweise zu sichern, die Aufschluss über „die Abschalteinrichtung, der Bewerbung und der Verantwortlichkeit“ geben, hieß es weiter.

          Personen, die Neuwagen der betreffenden Modelle seit 2014 erworben haben, werden gebeten, sich als Zeugen bei der örtlichen Polizeidienststelle zu melden. Die dazu nötigen Informationen und Formulare können unter www.polizei.hessen.de/aktuelles/dieselabgasverfahren abgerufen werden.

          Weitere Themen

          Loslassen, weiter reisen

          Choreograph Edward Clug : Loslassen, weiter reisen

          Der slowenisch-rumänische Choreograph Edward Clug ist international gefragt. Seinem Ensemble in Maribor aber bleibt er seit 30 Jahren treu. Jetzt ist er in Darmstadt zu Gast.

          „Wir sind Deutschland, wir gehören zusammen“

          Trauerzug in Hanau : „Wir sind Deutschland, wir gehören zusammen“

          Nach knapp 6000 Menschen am Samstag sind am Sonntag abermals so viele Männer, Frauen und Kinder in Hanau auf die Straße gegangen. Sie demonstrierten nach dem Massenmord gegen Rassismus, Terror und Hetze. Der Rathauschef sprach eine Bitte aus.

          Tische für alle

          Nachhaltige Werkstatt : Tische für alle

          Preiswerte Möbel, bunt lackiert, Antiquitäten aus noblen Hölzern. Walter Meffert hatte schon vieles in seiner Werkstatt. Gern gibt er auch Neuem den Anschein des Alten.

          Topmeldungen

          Wer hätte es ihnen zugetraut? Peter Tschentscher lässt sich von SPD-Landeschefin Melanie Leonhard (links) und seiner Frau beklatschen.

          Hamburg hat gewählt : Tschentschers Plan ist aufgegangen

          Hamburg beschert der SPD fast vergessene Glücksgefühle. Der Erste Bürgermeister bleibt im Amt. Er könnte sich sogar den Partner aussuchen. Würde er lieber mit dem Verlierer CDU regieren als mit kraftstrotzenden Grünen?

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland zu regieren. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.