https://www.faz.net/-gzg-6yuwi

Frankfurt : Randalierer verletzen Polizisten schwer

Rauchbomben vor der Europäischen Zentralbank Bild: REUTERS

Schwere Ausschreitungen haben eine Demonstration von einigen tausend Kapitalismus-Kritikern in Frankfurt überschattet. Mehrere Demonstranten und Polizisten wurden zum Teil schwer verletzt, ein Beamter liegt auf der Intensivstation.

          1 Min.

          Bei einer Demonstration von mehreren tausend Kapitalismusgegnern ist es am Samstag in der Frankfurter Innenstadt zu Ausschreitungen gekommen. Mehrere Demonstranten und Polizisten wurden zum Teil schwer verletzt, ein Beamter liegt auf der Intensivstation. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben mindestens 150 Personen fest.

          Katharina Iskandar
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Schon eine Viertelstunde nach dem Start des Protestzuges am Hauptbahnhof rissen Vermummte am Kaiserplatz mehrere Polizeiabsperrungen nieder und bewarfen Beamte mit Feuerwerkskörpern. An der Bethmannstraße warfen Demonstranten aus dem hinteren Teil des Zuges mit Glasflaschen und Pflastersteinen mehrere Schaufensterscheiben ein, zerstörten eine Klingelanlage und rissen einen Gullideckel aus dem Boden. An der Berliner Straße in Höhe der Hasengasse zerschlugen Maskierte unter „Fight the Police!“-Sprechchören die Fensterfassade der Innenstadtwache. Auch dort flogen Steine und leere Bierflaschen. In der Menge wurden immer wieder Bengalofackeln und Feuerwerkskörper gezündet. Daraufhin schlossen sich weitere Gruppen von Autonomen zusammen und zogen auf die Zeil. Dort zerstörten sie Schaufenster von Geschäften und schlugen einen Wachmann nieder. Auch am Römer wurden Scheiben eingeworfen. Bis in die Nacht zogen Kleingruppen durch die Innenstadt.

          Ursprünglich wollten die Demonstranten unter dem Motto „Capitalism is the Crisis“ bis zur Baustelle des neuen EZB-Gebäudes auf dem Gelände der ehemaligen Großmarkthalle ziehen. Die Polizei sprach von rund 3000, die Organisatoren von bis zu 5000 Teilnehmern. Auch in anderen europäischen Städten und in New York fanden Demonstrationen statt.

          Weitere Themen

          Ein kleiner Schritt mit großen Folgen

          Hanau : Ein kleiner Schritt mit großen Folgen

          Als 100.000. Einwohner sorgt ein Baby dafür, dass Hanau zu Hessens jüngster Großstadt wird. Zu erwarten ist ein deutlicher Imagegewinn, der vor allem dem Wirtschaftsstandort helfen kann.

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Wieder mehr USA-Flüge: Vor Corona waren sie Umsatzgarant für Lufthansa.

          Grenzöffnung ab November : Wo die Tücken auf USA-Reisen liegen

          Die Wirtschaft jubelt über die endlich angekündigte Grenzöffnung der USA. Doch für Touristen sind noch einige Fragen offen – zum Beispiel das Reisen mit Kindern. Die Probleme sind allerdings klein im Vergleich zu Reisen nach China.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.