https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt-porsche-design-tower-geplant-13112236.html

Frankfurt : „Porsche Design Tower“ geplant

Hochhausviertel: Bald kommt in Frankfurter ein weiterer Turm hinzu - der „Porsche Design Tower“. Bild: Röth, Frank

Ein „Wohnhochhaus der Extraklasse“ soll ein nach der Luxus-Marke Porsche benannter Turm werden. Entstehen soll er im Frankfurter Europaviertel.

          1 Min.

          Im Frankfurter Europaviertel soll ein „Porsche Design Tower“ gebaut werden. Nach den Angaben der beiden Bauherren P+B Planen und Bauen und der Porsche Design Group handelt es sich dabei um ein „Wohnhochhaus der Extraklasse“. In einer Mitteilung heißt es, der Turm markiere „eine neue Dimension im High-End-Wohnsegment“ und verbinde „das funktionale, zeitlose Design der Luxusmarke mit zukunftsweisenden technischen Innovationen“. In einem mit international renommierten Büros besetzten Architekturwettbewerb soll die Form des Gebäudes gefunden werden. Details wollen die Bauherren am 1. September verkünden.

          Rainer Schulze
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Turm soll auf einem Grundstück südlich der Europaallee direkt westlich der Emser Brücke entstehen. Laut Hochhausrahmenplan darf das Gebäude dort 80 Meter hoch werden zuzüglich sechs Metern für die Haustechnik. In unmittelbarer Umgebung befindet sich ein historischer Wasserturm, für den die Stadt nach einer sinnvollen Nutzung sucht.

          Das Areal ist eines der letzten noch unbebauten Wohnungsbaugrundstücke in dem Neubaugebiet. Zwei Wohntürme sind schon im Bau, ein weiterer steht kurz vor dem Baubeginn. Auch für einen Büroturm an der Messe gibt es schon konkrete Pläne.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.
          Olaf Scholz zwischen Robert Habeck (links) und Christian Lindner vor der Kabinettssitzung am 5. Oktober im Kanzleramt.

          Krisenpolitik der Ampel : Bräsig in den Winter

          Diese Regierung versteht Krisenpolitik so, als müsse Normalpolitik sich nur etwas aufplustern. Das droht Proteste erst hervorzurufen, denen die Regierung doch zuvorkommen müsste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.