https://www.faz.net/-gzg-964p7

Im Bahnhofsviertel : Frankfurt plant Nachtauftenthalt für Suchtkranke

  • Aktualisiert am

Weg von der Straße: Im Frankfurter Bahnhofsviertel soll in den kommenden Monaten ein nächtlicher Aufenthaltsort für Suchtkranke geschaffen werden Bild: Daniel Pilar

Im Frankfurter Bahnhofsviertel soll ein nächtlicher Aufenthaltsort für Suchtkranke geschaffen werden. Einen genauen Starttermin sowie ein detailliertes Konzept will die Stadt bald vorlegen.

          1 Min.

          Im Frankfurter Bahnhofsviertel soll in den kommenden Monaten ein nächtlicher Aufenthaltsort für Suchtkranke geschaffen werden. Dieser solle probeweise eine Ergänzung zu schon vorhandenen Angeboten der Drogenhilfe sein, teilte die Stadt mit.

          Das Angebot richte sich an Menschen, deren „prekäre Wohnsituation und Suchterkrankung“ dazu führten, dass sie nachts das Viertel nicht verlassen wollten und sich in Gruppen im öffentlichen Raum aufhielten, betonte Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen).

          Einen genauen Starttermin sowie ein detailliertes Konzept will die Stadt in den kommenden Wochen vorlegen.

          „Hoher psychischer Suchtdruck“

          Es gehe unter anderem darum, den nächtlichen Kreislauf aus Drogenbeschaffung und -konsum, insbesondere von Crack, zu durchbrechen. Dazu trügen auch die schon bestehenden Shuttlebusse bei, die Abhängige in Notschlafstätten außerhalb des Bahnhofsviertels bringen - unter anderem das Eastside im Osthafen, nach Angaben der Stadt die größte Drogenhilfeeinrichtung Europas.

          Majer betonte: „Wir wollen nachts keine zusätzlichen Konsumanreize schaffen, sondern müssen, wenn irgend möglich, die Menschen aus dem Viertel heraus bewegen.“ Gerade bei der Droge Crack mit ihrem „hohen psychischen Suchtdruck“ spiele das Bahnhofsviertel und die dortige Szene eine ganz bedeutende Rolle. Der Frankfurter Polizeipräsident Gerhard Bereswill sagte der Mitteilung der Stadt zufolge: „Ein nächtlicher Rückzugsort für Suchtkranke könnte Problemen wie Ruhestörungen, Vermüllung, aber auch Straftaten vorbeugen.“

          Weitere Themen

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Topmeldungen

          Jetzt soll es schnell gehen: Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz zum Bundeskanzler wählen lassen.

          Der nächste Kanzler : Olaf Scholz kennt nur noch Freunde

          Man könnte meinen, Olaf Scholz wäre von Feinden umzingelt: Hier seine Parteichefs, die ihn bekämpft und besiegt hatten. Dort die FDP als Schreckgespenst der Sozialdemokratie. Von wegen.
          Schönes Tor eines Defensivspezialisten: Mats Hummels traf sehenswert für den BVB.

          BVB gegen Arminia Bielefeld : Dortmunder Antwort auf das Debakel

          Nach der herben Pleite in der Champions League wollte die Borussia in der Bundesliga vieles besser machen. Gegen Arminia Bielefeld geht dieser Plan fast vollständig auf – auch ohne Top-Stürmer Erling Haaland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.