https://www.faz.net/-gzg-6vi8d

Frankfurt/Offenbach : Schwarzarbeiter auf Weihnachtsmärkten erwischt

  • Aktualisiert am

Einsatz gegen Schwarzarbeit: Zollfahnder haben bei Kontrollen auf Weihnachtsmärkten in Frankfurt und Offenbach zahlreiche Verstöße festgestellt Bild: Irl, Maria

Zollfahnder haben bei Kontrollen auf Weihnachtsmärkten in Frankfurt und Offenbach zahlreiche arbeitsrechtliche Verstöße festgestellt. 11 der 16 überprüften Betrieben haben demnach neue Kräfte nicht sofort gemeldet.

          1 Min.

          Verdacht auf Schwarzarbeit beim Glühweinausschank: Zollfahnder haben bei Kontrollen auf Weihnachtsmärkten in Frankfurt und Offenbach zahlreiche Verstöße festgestellt, wie das Hauptzollamt Darmstadt am Donnerstag mitteilte.

          Von 16 überprüften Schausteller- und Gastronomiebetrieben hätten 11 ihre neuen Beschäftigten nicht sofort bei der Sozialversicherung gemeldet, obwohl sie dies müssten. Die Beamten leiteten Bußgeldverfahren ein. 16 Mitarbeiter auf den Märkten wurden außerdem verwarnt, weil sie sich entgegen der Vorschrift nicht ausweisen
          konnten.

          Weitere Themen

          Eine katholische Schule für Frankfurt

          Gymnasium geplant : Eine katholische Schule für Frankfurt

          Das Gymnasium solle eine „weiterführende Schule mit katholischem Schulprofil werden“, teilte Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU) mit. Die Schule wird die erste ihrer Art nach 1945 sein.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.