https://www.faz.net/-gzg-7ymci

Frankfurt : Nicht jeder will „Charlie Hebdo“ im Regal

Frühstarter: Eine Ausgabe von „Charlie Hebdo“ hat es schon in die Hände eines Frankfurter Lesers geschafft. Bild: dpa

Nicht jeder Kiosk in Frankfurt wird das „Charlie Hebdo“-Heft verkaufen. Einige Händler fürchten offenbar Angriffe radikaler Muslime. Einen Fall von Einschüchterung soll es schon geben. Zudem wurde ein Zeitungsredakteur attackiert.

          2 Min.

          Wenn die aktuelle Ausgabe von „Charlie Hebdo“ in Deutschland erscheint, rechnen die hessischen Einzelhändler damit, dass die Exemplare nicht ausreichen werden, um die Nachfrage zu bedienen. Nach Angaben der Presse-Vertriebs-Gesellschaft, die unter anderem in Hessen die Logistik des Zeitungs- und Zeitschriftenverkaufs steuert, ist das Interesse an dem Satiremagazin nach dem Anschlag von Paris riesig. Es gebe einen regelrechten „Hype“.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Dennoch wird das Heft nicht überall erhältlich sein. Denn einige Händler, vor allem Betreiber von Kiosken, haben darum gebeten, nicht beliefert zu werden, wie es weiter bei der Presse-Vertriebs-Gesellschaft heißt. Als Begründung hätten sie angegeben, sie hätten „Angst vor den Konsequenzen“.

          Kioskbetreiber eingeschüchtert

          Einen Fall von Einschüchterung hat es schon vor einigen Tagen an einem Kiosk in Frankfurt gegeben. Ein Unbekannter hatte den Laden im Stadtteil Sachsenhausen aufgesucht und gesagt, er wolle nicht, dass dort Satiremagazine verkauft würden. Er habe auf die „Titanic“ und den „Eulenspiegel“ gedeutet, die in einem Ständer einsortiert waren, dann sei er verschwunden, berichtet der Betreiber.

          Er sagt, er habe den Vorfall zunächst gar nicht zu deuten gewusst. Immer noch hoffe er, „dass der Mann nur einen Scherz gemacht hat“. Eine Kundin, die die Szene mitbekommen hatte, rief die Polizei.

          Dort heißt es, vermutlich handele es sich um einen Einzelfall. Konkrete Bedrohungen von Kioskbetreibern seien sonst nicht gemeldet worden. Die Polizei erfahre aber auch nicht von allem, was in Kiosken geschehe.

          Redakteur in Straßenbahn bedroht

          Ein weiterer Zwischenfall ereignete sich am Mittwochabend in einer Frankfurter Straßenbahn. Ein leitender Redakteur der „Frankfurter Neuen Presse“ berichtete, dass er von einem Mann angegriffen worden sei, als er gerade eine Ausgabe der F.A.Z. in den Händen gehalten habe, die auf ihrer Titelseite das Foto einer Frau zeigte, die die aktuelle Ausgabe von „Charlie Hebdo“ liest. Der Unbekannte habe gerufen: „Solche Bilder sind eine Beleidigung des Propheten“, während er dem Journalisten die Zeitung aus den Händen riss. Es kam zu einem Wortgefecht. Als der Mann am Hauptbahnhof ausgestiegen sei, habe er gerufen: „Passen Sie auf, dass Ihnen nicht das Gleiche wie in Paris passiert.“ Auch dieser Vorfall ist der Frankfurter Polizei inzwischen bekannt.

          Viele Kioskbetreiber, die das Satireheft gerne verkaufen würden, werden am Samstag wohl aus ganz anderen Gründen daran gehindert: In ganz Deutschland werden nur fünf Prozent der bestellten Exemplare ausgeliefert. Grund sei, dass die französischen Druckereien überlastet seien, hieß es in der Buchhandlung Schmitt&Hahn am Frankfurter Hauptbahnhof. Kleine Zeitschriftenläden und Kioske, die ohnehin nur eine geringe Menge bestellt hatten, könnten somit ganz leer ausgehen. Bei Schmitt&Hahn werden voraussichtlich 120 Exemplare erhältlich sein. Dort wird die Zeitschrift „Charlie Hebdo“ immer verkauft, allerdings üblicherweise bloß etwa zehn Exemplare. Von der aktuellen Ausgabe habe man rund 2300 Stück bestellt. Seit Tagen riefen ununterbrochen Kunden an, die sich ein Heft reservieren wollten, sagte ein Verkäufer. Weil bis zuletzt unklar gewesen sei, wie viele Exemplare tatsächlich geliefert würden, habe man aber keine Bestellungen angenommen.

          Nach dem Terroranschlag in Paris hat sich mancher hierzulande gefragt, ob auch die Macher des deutschen Satiremagazins „Titanic“ bedroht seien. Routinemäßig hat die Polizei Schutzvorkehrungen eingeleitet. Die in Frankfurt ansässige Redaktion erlebte in den vergangenen Tagen eine Welle von Solidarität. Das aktuelle Heft wurde nach Angaben von Chefredakteur Tim Wolff stark nachgefragt, es habe zudem einen deutlichen Zuwachs an Abonnenten geben. Wolff wertet das als „Solidarisierung mit der Satire“.

          Beschimpfungen und Drohanrufe seien erfreulicherweise ausgeblieben, ebenso Probleme mit Zeitschriftenhändlern. Die „Titanic“ sei im Übrigen auch nicht mit expliziter Islamkritik hervorgetreten. Allerdings müsse und wolle man sich im nächsten Heft mit dem Anschlag auf „Charlie Hebdo“ und mit der Ermordung von Kollegen auseinandersetzen. „Wir können den Terrorakt nicht ignorieren“, sagte Wolff. Bei der „Titanic“ gebe es genügend gute Satiriker, die ein Zeichen setzen könnten. Das neue Heft erscheint am 30.Januar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Kommunalwahlen in NRW sind für die SPD von existentieller Bedeutung: Die Partei kann sich nur stabilisieren, wenn ihnen ihre kommunale Basis nicht wegbricht.

          Verschuldete Kommunen : Werden die Altschulden zur tickenden Zeitbombe?

          Die Lösung des Altschulden-Problems hat sich die große Koalition fest vorgenommen. Gerade die von der SPD regierten Großstädte im Ruhrgebiet würden von Bundeshilfe profitieren – bisher verhält sich Nordrhein-Westfalen jedoch merkwürdig passiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.