https://www.faz.net/-gzg-8xgs8

Vorfall in Frankfurt : Nackter in S-Bahn-Tunnel offenbar geistig verwirrt

  • Aktualisiert am

Ungewöhnlicher und vor allem gefährlicher Fluchtort: Frankfurter S-Bahn-Tunnel Bild: Lukas Kreibig

„Der Vorfall war schon sehr ungewöhnlich“, heißt es bei der Bundespolizei. Das stimmt: Ein Nackter läuft nicht jeden Tag in den S-Bahn-Tunnel. Jener, der das am Dienstag tat, war nicht ganz bei sich.

          Der für eine Sperrung im zentralen Frankfurter S-Bahn-Tunnel verantwortliche Mann ist offenbar in einem Zustand geistiger Verwirrung auf die Gleise gelaufen. „Der Vorfall war schon sehr ungewöhnlich“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Frankfurt am Mittwoch. Der Obdachlose war am Dienstag bei der Station Konstablerwache nackt in den Tunnel gerannt und an der Hauptwache wieder auf den Bahnsteig geklettert.

          Dort nahmen ihn Polizeibeamte in Gewahrsam. Eine Strafanzeige sei nicht gestellt worden, weil sich niemand von dem Nackten belästigt gefühlt habe, sagte ein Polizeisprecher. Auf der Wache versorgten die Beamten den Mann mit Kleidung, anschließend wurde er entlassen.

          Weitere Themen

          Aus den Angeln gehoben

          Eintracht Frankfurt : Aus den Angeln gehoben

          Kostic wird vermisst, Sow taucht ab, Dost fehlt die Power: Ein 45-minütiger Blackout kommt die Eintracht beim 1:2 in Augsburg teuer zu stehen.

          Sand, Heimatboden, Schwarzpulver

          F.A.Z.-Hauptwache : Sand, Heimatboden, Schwarzpulver

          Die einen sind gegen „Monster-SUVs und Dreckschleudern“ angeradelt, die anderen haben die IAA besucht. Wiederum andere protestieren per Menschenkette gegen ein geplantes Neubaugebiet. Und dann sind da noch IS-Rückkehrerinnen. Die F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.