https://www.faz.net/-gzg-71u3x

Frankfurt : Mehr als zwei Jahre Haft für Ex-Zirkuschef

  • Aktualisiert am

Ein ehemaliger Zirkus-Geschäftsführer aus Frankfurt ist zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Er hatte zugegeben, seinen Mitarbeitern in 133 Fällen den Lohn vorenthalten zu haben. Außerdem gestand er Betrug und fahrlässige Tötung.

          1 Min.

          Ein ehemaliger Zirkus-Geschäftsführer aus Frankfurt ist wegen Betrugs zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Wie ein Sprecher des Landgerichts im bayerischen Ansbach am Freitag mitteilte, gab der Angeklagte zu, in 133 Fällen Mitarbeitern den Lohn vorenthalten zu haben. Außerdem gestand er drei Betrügereien sowie eine fahrlässige Tötung nach einem tragischen Arbeitsunfall.

          Beim Zeltaufbau waren Absperrgitter von einem Gabelstapler gefallen und hatten einen Mitarbeiter am Kopf getroffen und tödlich verletzt. Der Fahrer hatte keinen Gabelstaplerführerschein; davon hatte der Zirkus-Chef gewusst. Dem Geständnis vorausgegangen war eine Absprache zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigung, dem die Große Strafkammer letztlich folgte.

          750 000 Euro Schaden und unbeglichene Druckerei-Rechnungen

          Vor einem Jahr hatte die Polizei bei dem gerade in Nürnberg gastierenden Zirkus eine Razzia durchgeführt und dabei zahlreiche Unterlagen beschlagnahmt. Laut Anklage entstand ein Schaden von rund 750 000 Euro, weil den Artisten und anderen Mitarbeitern der Lohn nicht ausgezahlt und die Sozialbeiträge nicht abgeführt wurden. Hinzu kommen drei Betrugsfälle mit einem Schaden rund 8500 Euro. Er soll unter anderem Druckerei-Rechnungen nicht bezahlt haben.

          Der Haftbefehl wurde bis auf weiteres gegen die Zahlung von 50 000 Euro außer Kraft gesetzt. Hintergrund sei eine schwere Erkrankung der Frau des Verurteilten sowie der Wunsch, die Haft an seinem Wohnort in Frankfurt anzutreten, sagte er. Gegen das Urteil kann noch Revision eingelegt werden. Das sei aber nach dem Vergleich unwahrscheinlich, sagte der Sprecher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.

          2:1 bei Lok Moskau : Die besondere Stärke des FC Bayern

          Supertorjäger Robert Lewandowski hat es schwer in Moskau. Dennoch gewinnen die Münchner auch das 13. Spiel in der Champions League in Serie. Dabei stehen zwei andere Spieler im Mittelpunkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.