https://www.faz.net/-gzg-8ezjj

Streit vor Diskothek : Junger Mann fährt Widersacher an

  • Aktualisiert am

Streit vor Diskothek mit gewalttätigen Ende: Nach der Flucht des Täters mit seinen Freunden, konnte die Frankfurter Polizei ihn doch noch festnehmen. Bild: dpa

Ein Streit vor einer Frankfurter Diskothek ist eskaliert. Ein junger Mann fährt seinen Gegner mit dem Auto an. Danach flüchtet der Mann zusammen mit Freunden.

          1 Min.

          Bei einem Streit vor einer Frankfurter Diskothek hat ein 20 Jahre alter Mann mit seinem Auto einen 28-Jährigen angefahren. Das Opfer wurde mit einer Wunde am Bein in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

          Zuvor hatte der 20 Jahre alte Mann seinen Widersacher mit einem Schlagstock und Pfefferspray attackiert. Dieser hatte ursprünglich bei dem Streit in der Nacht zum Sonntag nur schlichten wollen. Nach dem Angriff flüchtete der junge Mann gemeinsam mit seinen beiden 20 und 26 Jahre alten Begleitern. Die Polizei konnte das Trio aber kurz darauf festnehmen - die drei jungen Männer hatten sich betrunken mit ihrem Auto in einem Gleisbett festgefahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2:2 gegen Ungarn : Ein denkwürdiges deutsches Drama

          Es ist ein Abend des puren Nervenkitzels: Lange droht dem DFB-Team ein Debakel wie bei der WM. Der eingewechselte Leon Goretzka verhindert das EM-Vorrundenaus mit dem späten Ausgleich gegen Ungarn.
          Impfung in der Moschee des marokkanischen Freundeskreises in Raunheim

          1008 Neuinfektionen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 6,6

          Die Lage in Deutschland entspannt sich weiter. Die Zahl der neuen Corona-Fälle und der Inzidenzwert lagen abermals unter denen der Vorwoche. Die Ärzteschaft drängt angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante auf Tempo beim Impfen.
          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche fast verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.