https://www.faz.net/-gzg-8ezjj

Streit vor Diskothek : Junger Mann fährt Widersacher an

  • Aktualisiert am

Streit vor Diskothek mit gewalttätigen Ende: Nach der Flucht des Täters mit seinen Freunden, konnte die Frankfurter Polizei ihn doch noch festnehmen. Bild: dpa

Ein Streit vor einer Frankfurter Diskothek ist eskaliert. Ein junger Mann fährt seinen Gegner mit dem Auto an. Danach flüchtet der Mann zusammen mit Freunden.

          Bei einem Streit vor einer Frankfurter Diskothek hat ein 20 Jahre alter Mann mit seinem Auto einen 28-Jährigen angefahren. Das Opfer wurde mit einer Wunde am Bein in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

          Zuvor hatte der 20 Jahre alte Mann seinen Widersacher mit einem Schlagstock und Pfefferspray attackiert. Dieser hatte ursprünglich bei dem Streit in der Nacht zum Sonntag nur schlichten wollen. Nach dem Angriff flüchtete der junge Mann gemeinsam mit seinen beiden 20 und 26 Jahre alten Begleitern. Die Polizei konnte das Trio aber kurz darauf festnehmen - die drei jungen Männer hatten sich betrunken mit ihrem Auto in einem Gleisbett festgefahren.

          Weitere Themen

          Die Amish leben nicht nur trocken

          Mit Bier in Kutsche : Die Amish leben nicht nur trocken

          Mit einer Stereoanlage und Biervorräten war eine Kutsche der streng religiösen Amish ausgestattet, auf die die Polizei in Ohio gestoßen ist. Ein Mitfahrer hatte angeblich schon mindestens zehn Flaschen Bier getrunken – in der Kutsche.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.