https://www.faz.net/-gzg-aihon

Mangel an Impfstoffen : Frankfurt muss den Impf-Express stoppen

  • -Aktualisiert am

Stichhaltig: Anti-Corona-Spritze im Frankfurter Impf-Express Bild: Lucas Bäuml

In zwei umgerüsteten Straßenbahnen will die Stadt Frankfurt dringend nötige Corona-Impfungen anbieten. Doch nun wird nicht nur ihr Impf-Express ausgebremst.

          1 Min.

          Ursprünglich sollte der Impf-Express von Montag an und bis zum 12. Dezember auf zwei Linien durch Frankfurt fahren und Corona-Impfungen anbieten. Die zwei umgerüsteten Straßenbahnen sollten zwischen dem Lokalbahnhof und Ginnheim und zwischen Höchst und Sachsenhausen pendeln. Doch schon nach wenigen Stunden wurde das Angebot am Montag gestoppt.

          Weil die Bahnen regelrecht überrannt wurden und den Ärzten an Bord der Impfstoff ausging, wie ein Sprecher von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sagte. Von den 19.000 bestellten Impfdosen seien diese Woche nur 6000 Dosen Comirnaty von Biontech geliefert, erläuterte Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen). Hinzu kämen maximal 4000 Dosen Spikevax von Moderna, teilte die Stadt weiter mit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In Wismar entsteht das größte Kreuzfahrtschiff der Welt. Doch jetzt sind die MV Werften pleite.

          Kreuzfahrt-Tourismus : Traumschiffe in Not

          Klimakrise, Insolvenzen wie die der MV-Werften in Rostock und die Pandemie: War es das mit dem Kreuzfahrt-Boom? Die Branche steht vor existenzbedrohenden Herausforderungen.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.

          Novak Djokovics Ausweisung : Schluss mit dem Ego

          Nach dem Entzug des australischen Visums für den serbischen Tennis-Star bleibt zwar ein schaler Nachgeschmack, aber für den eigenen Schaden ist er, wohl auch entsetzlich schlecht beraten, selbst verantwortlich.