https://www.faz.net/-gzg-831qw

Rekord bei Gewerbesteuern : Frankfurt macht Etatplus von 159 Millionen Euro

  • -Aktualisiert am

Mehr in der Kasse als erwartet: Uwe Becker, Frankfurter Kirchendezernent und CDU-Vorsitzender. Bild: Röth, Frank

Rekordeinnahmen bei der Gewerbesteuer sei dank: Sie sind der wesentliche Grund, weshalb die Stadt Frankfurt 2014 einen stattlichen Haushaltsüberschuss erzielt hat.

          1 Min.

          Die Stadt Frankfurt verzeichnet für das vergangene Jahr einen Haushaltsüberschuss von knapp 159 Millionen Euro. Das geht aus dem nun vorgelegten Jahresabschluss hervor. Im Etatplan hatte Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) noch mit einem Defizit von 65 Millionen Euro gerechnet.

          Der Haushalt 2014 ist der erste seit 2008, der nicht mit einem Minus abschließt. Becker sagte, das gute Ergebnis sei die Folge einer soliden Finanzpolitik des schwarz-grünen Magistrats. Die Konsolidierungsschritte zeigten Wirkung.

          Industrieunternehmen zahlen in Frankfurt die meisten Gewerbesteuern.
          Industrieunternehmen zahlen in Frankfurt die meisten Gewerbesteuern. : Bild: F.A.Z.

          Hauptgrund für den Überschuss sind die Rekordeinnahmen aus der Gewerbesteuer, die von den Unternehmen auf den Gewinn gezahlt werden. Sie betrugen 1,73 Milliarden Euro brutto und lagen um 187 Millionen Euro höher als erwartet.

          Auch die Einkommensteuer floss wegen der guten Konjunktur kräftiger. Becker kündigte an, die Koalition werde darüber beraten, ob Investitionsprojekte wie Schulsanierungen wegen der guten Finanzlage vorgezogen werden könnten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.