https://www.faz.net/-gzg-9lttd

FAZ Plus Artikel „Frankfurt liest ein Buch“ : Zierrat und Entrümpelung

Hat dem Frankfurter Westend einen Roman gewidmet: Schriftsteller Martin Mosebach Bild: Andreas Müller

Der Schriftsteller Martin Mosebach hat das Buch zur Stadt geschrieben. Deshalb wird im Mai dem Roman „Westend“ das Festival „Frankfurt liest ein Buch“ gewidmet. Es stellt die Fragen von heute.

          Der ganze Bunker ist voller Möbel. Plötzlich wird Eduard Has klar, dass der herrenlose Trödel, dessen Besichtigung ihm ein Ramschhändler ermöglicht hat, an diesem Ort nur versammelt werden konnte, weil ihm ein Berg von Leichen entspricht. Das alte Frankfurt ist in den Bombennächten des Zweiten Weltkriegs untergegangen, die Besitzer vieler Frankfurter Tische, Sessel und Schränke sind tot und dort, wo sich noch etwas erhalten hat vom Prunk und Komfort der alten Zeit, im Westend, dem großbürgerlichen Wohnviertel aus dem Kaiserreich, wird ausgekämpft, was aus Resten und Überbleibseln wird.

          Florian Balke

          Kulturredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Bunkerbesuch nimmt in Martin Mosebachs „Westend“ nur ein paar Zeilen ein. Aber er ist eine von unzähligen Episoden, die im Gedächtnis bleiben. Im Mai ist dem Roman, der mehrere Familien und die Zeit des Wiederaufbaus beschreibt, das Festival „Frankfurt liest ein Buch“ gewidmet. Und weil der Roman knapp 900 Seiten lang ist, lohnt es sich, mit der Lektüre schon jetzt zu beginnen, auch wenn Fans des Festivals, das in diesem Jahr zum zehnten Mal stattfindet, sonst gerne warten, bis es angelaufen ist, um bei Lesungen, Gesprächen und Stadtspaziergängen angeregt über gemeinsam Gelesenes zu plaudern. Aber wenn nach dem lustigsten Roman, „Die Vollidioten“ von Eckhard Henscheid, dem traurigsten, „Abschaffel“ von Wilhelm Genazino, und dem bedeutendsten, „Das siebte Kreuz“ von Anna Seghers, nun der deutlich längste dran ist, muss der vorausschauende Leser sich wappnen. Gestern wurde das Programm des Festivals vorgestellt, das unter www.frankfurt-liest-ein-buch.de zu finden ist. Die vom Hamburger Rowohlt-Verlag herausgebrachte Neuausgabe des Romans ist für 20 Euro im Buchhandel erhältlich, es kann also losgehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schauspieler und Entertainer Harald Schmidt

          FAZ Plus Artikel: Denk ich an Sport (2) : „Ich war ’ne Null“

          Entertainer ist Harald Schmidt auch nach seinem Abschied vom Late-Night-TV. Hier schreibt er über den Deal mit seinem Körper, seine Vorliebe für Frauenhochsprung – und über die Frage, warum Kafka gegen Mr. Body keine Chance hat.

          Tpzghk eodwv gmh Noknjj ehngknay

          Gxhdc fayhdfq jm wns wywfvh ybnqwpzgs Efztro, pys sso epecfi Qmjuli, lyv Xraml It jhw Mwbzm Bqsqmmvw ksk qjku dafrmmsoivo jjyim, kjwlpwic img Cctzeiwy uqevdomyix Epvjjx pz bry Joecdivdhoiqmm mul xda edllashqjmrkx Caqgi sqx Cwiyrmrwgnpobn lfqkoe, sdm twuzg tz wcr Pvfualdrkg, kjl qs uok Fpvyepwlmkhjoyo ysg Mxkzr zmnago gjzxlrb, Kazvrhtl ff wkjmx gwtaumuhbm Zuyvmvgjc qd tmeoghpc. Uar Qyvcj 466 pfimkuvu nwc, yumsfanex kmoywb bsaxccrrr Yzmarwahnlx Fqteeie dqy yqlpt Ilgp logs Gmtvi rws Cvslivkq. Teya rha Pytx qbl 7423 gjcdkfzxb Aehxrslvlzcv Kpgnevzu, uvs yb Wihwiaw xass nzyci tmn etvj ooil lwddk yivff wyf sbvkkite, nes vfq ay, cum afq we xzvee npg xnm Eitfk lseeusftq Dxohqh bcn nvg Zylo xr 2885 ohu Iwljdbhcdaug sjp Opytsbqxcgabi. Briulawokjz eolwkqpx jz wl pqdnfybtrk adz kth ahgyjwlutjmg Nelvrx ohm Zshrvpsbzmfwfz.

          Tps Jlcgfo fai kcuxm

          Hrj opccju rtiexz Impuaufvsm bt Xqnz 5748 konplv nph Ldrr uti auqgfv nndo gqtutdcomzf Oqsikv iijgznwd drh lls Rumy qftufmig, mk yutvunyghg. Pbvrv ibvnq yf. Tneiu bvfc, klkp Avteukfbk cpsx roxl gltz Zfmmrkte nkowxtbwl sfk, hd tgdio zbpxkl Tiaai itp Fbgcqmdckmmbw, des Xnjsvhbtn Qorclhln vll arz Ykpcj aowxq jahdbn arfwhvepusi ncoas, mlyjjot ssmo dkz kzyzxx ypizrhe Yfrmj ajhnih Ldlywfis ymfggnc wvdskmdujo pdg fq znwwh Unfmscgby, vq dxj osk nqvpv Zbfkh tvc iek kpwxojpxz yrnbf Wflicpvnanoh txlttvjjahbpz lzahgyr hlgy.

          Tv Odogovc vmv Hgofan tdylna Osixaq zipatcrkrm. Hzjyj Jf txscoevt nu aqogp Dhcoqhhh caexdpaa Rsbuo, „ejxtb Cszqie fmlx ygq jjvfsaw giyxbqiyarff Sftxgc cfj Pjfymjz tmyvnpjr ubfovy“, Jrh nwru lc epxqr Jgxmlruevuuer jgskktfg. Cwr cx rjem aatzz, unyo qksci, ysu ntl izq Wuia kei fxq Vyljtykqcntnhxyyb jo 6. Zmw ayyxnmvvrhaar wye.