https://www.faz.net/-gzg-81ign

Frankfurt : Leiter des Jüdischen Museums wechselt nach Leipzig

  • Aktualisiert am

Wechselt „keineswegs im Unfrieden“: Raphael Gross Bild: dpa

Fast zehn Jahre machte er zwei Jobs: Museumsdirektor und Institutsleiter. Nun entscheidet sich Raphael Gross ganz für die Wissenschaft. Und verlässt Frankfurt.

          1 Min.

          Raphael Gross gibt seinen Posten als Leiter des Jüdischen Museums und Direktor des Fritz Bauer Instituts in Frankfurt auf. Schon zum 1. April wechselt er nach Leipzig. Gross leitet das Jüdische Museum seit 2006 und ist seit 2007 auch Direktor des Fritz Bauer Instituts. Er wolle sich „nach vielen Jahren paralleler Arbeit im Wissenschaftsbereich wie im Museum nun wieder auf Forschung und Lehre konzentrieren“, hieß es am Donnerstag zur Begründung.

          In Leipzig wird der 48 Jahre alte Nachfolger des renommierten Historikers Dan Diner. Er übernimmt die Leitung des Simon-Dubnow-Instituts und den Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur an der Universität Leipzig. Seine Führungspositionen in Frankfurt will Gross übergangsweise weiterführen, bis die Nachfolge geregelt ist. Er habe sehr gern in Frankfurt gearbeitet, sagte Gross der Deutschen Presse-Agentur, er gehe „keineswegs im Unfrieden“.

          Bedauern im Römer

          Die Stadt Frankfurt bedauerte seinen Weggang. „Raphael Gross hat nicht nur mit großartigen Ausstellungen das Bewusstsein für die jüdische Kultur- und Geistesgeschichte und deren unschätzbaren Beitrag zur europäischen Kultur geschärft, sondern auch das Verhältnis von Geschichte und Gegenwart des Judentums verdeutlicht und so Verbindungen für die Zukunft gestiftet“, sagte Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU).

          Das Jüdische Museum Frankfurt wird in den nächsten Jahren umgebaut und erweitert. Das Rothschild-Palais, in dem das Museum seit 1988 untergebracht ist, wird saniert. Parallel entsteht bis 2017 ein moderner Anbau. Nötig ist die Erweiterung auch, weil der Nachlass der Familie von Anne Frank zurück in ihre Heimatstadt Frankfurt kommt.

          Das Fritz Bauer Institut ist eine international renommierte Forschungs-, Dokumentations- und Bildungseinrichtung zur Geschichte der nationalsozialistischen Massenverbrechen. Das Simon-Dubnow-Institut ist eine Einrichtung der Universität Leipzig zur Erforschung der jüdischen Lebenswelten in Europa.

          Weitere Themen

          ICE-Strecke Köln-Frankfurt gesperrt

          Zugverkehr : ICE-Strecke Köln-Frankfurt gesperrt

          Wegen eines Notarzteinsatzes in der Nähe von Limburg sind am Montagabend keine ICE zwischen Köln und Frankfurt gefahren. Die Deutsche Bahn rechnet mit erheblichen Verspätungen.

          SpaceX schickt erstmals Astronauten zur ISS Video-Seite öffnen

          Ende Mai : SpaceX schickt erstmals Astronauten zur ISS

          Das private Raumfahrtunternehmen SpaxeX soll erstmals zwei Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS bringen. Die NASA erteilte grünes Licht für die Mission. Es wäre der erste bemannte Raketenstart von den Vereinigten Staaten aus seit fast zehn Jahren.

          Ohne Nähe kein Theater

          Privatbühnen in Corona-Krise : Ohne Nähe kein Theater

          Für Komödie, Rémond Theater und andere Privatbühnen in Frankfurt ist die Lage höchst prekär: Prinzipal Claus Helmer und sein Schauspieler Stefan Schneider im Corona-Modus

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.