https://www.faz.net/-gzg-7weye

Bei Rückkehr aus Syrien : Frankfurter Islamistin mit Sprengsatz im Gepäck

Im Namen des „heiligen Kriegs“: Eine Frankfurterin hatte bei ihrer Rückkehr aus Syrien Sprengstoff im Gepäck. Das Archivbild zeigt eine Flagge des sogenannten IS. Bild: AFP

Eine Islamistin reiste mit einem Sprengsatz im Gepäck Richtung Deutschland. Die Frankfurterin wurde auf einem Flughafen in der Türkei aufgegriffen, doch ist sie weiter auf freiem Fuß.

          1 Min.

          Die 27 Jahre alte Frankfurterin, die im Frühjahr mit ihren beiden Kleinkindern in den „heiligen Krieg“ gezogen ist, wollte möglicherweise einen Anschlag in Deutschland verüben. Nach Informationen der F.A.Z. hatte die Frau bei ihrer Rückkehr aus Syrien einen Sprengsatz im Gepäck.

          Katharina Iskandar
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Es soll sich um ein Rohr mit Ammonium- und Kaliumnitrat gehandelt haben, das nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden zum Bombenbau dienen sollte. Die Frau war an einem Flughafen in der Türkei aufgegriffen worden, noch bevor sie mit ihrem Mann und den ein und zwei Jahre alten Kindern nach Deutschland reisen konnte.

          Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt auf Anfrage mitteilte, wird gegen die Frau wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt. Es sei jedoch noch nichts über die Motive und Absichten der Islamistin bekannt. Die deutschen Behörden seien in diesem Fall auch davon abhängig, welche Informationen die türkischen Kollegen den deutschen Ermittlern lieferten. Da bisher kein Vorsatz habe nachgewiesen werden können, hätten die vorliegenden Informationen nicht ausgereicht, um eine Untersuchungshaft durchzusetzen. Die Frau befindet sich auf freiem Fuß, ist aber dem Vernehmen nach weiter im Fokus der Sicherheitsbehörden.

          „Keine reine Männerdomäne“

          Der Mann der Frankfurterin, der ebenfalls Deutscher ist, sitzt noch in der Türkei in Untersuchungshaft. Das Ehepaar ist nach islamischem Recht verheiratet. Die deutschen Behörden bemühen sich um eine Auslieferung des Mannes. Unklar ist, inwiefern das Jugendamt schon tätig geworden ist, um die Kinder des Ehepaars gegebenenfalls in Obhut zu nehmen.

          Nach Worten des hessischen Innenministers Peter Beuth (CDU) ist „der Dschihadismus keine reine Männerdomäne“ mehr. Unter den Reisewilligen und Ausgereisten befänden sich auch viele Frauen. Der Austausch mit salafistischen Aktivistinnen in sozialen Netzwerken und die Kontaktaufnahme mit potentiellen Partnern bestärkten sie in ihren Ausreiseabsichten.

          Weitere Themen

          Demonstration mit Waldbesetzung

          Fridays for Future : Demonstration mit Waldbesetzung

          Aus Sicht der Demonstranten von Fridays for Future reicht weder die Bambuszahnbürste im eigenen Bad noch das Kreuzchen auf dem Wahlzettel aus, um etwas zu verändern. Wer daran Schuld sei? Das kapitalistische System.

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          In sechs Sätzen

          Simon Rattle mit Bruckner : In sechs Sätzen

          Simon Rattle hat mit dem London Symphony Orchestra in der Frankfurter Alten Oper verschiedene Fassungen von Anton Bruckners Sinfonie Nr. 4 Es-Dur zum Vergleich gestellt.

          Topmeldungen

          Ein tolles Team? Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (links) mit Kanzlerin Angela Merkel und dem Unionskanzlerkandidaten Armin Laschet in München

          Wahlkampfendspurt der Union : „Armin und Markus, das wird ein tolles Team“

          Die Union zeigt sich zum Ende des Wahlkampfes selbstbewusst. Angela Merkel bittet dennoch, manch Vergangenes zu vergessen. Markus Söder mahnt: FDP wählen bedeute, „nicht bayerisch“ zu wählen – und Laschet hält eine bemerkenswerte Rede.
          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.