https://www.faz.net/-gzg-7wuk2

Großaktionärin Klatten : Noch ein Hochhaus für das Anlagespektrum

  • Aktualisiert am

Vor dem Luxus kommt die Baustelle: Bis 2016 sollen auf dem ehemaligen Fabrikgelände der Degussa edle Wohnungen und Büros errichtet werden. Bild: dpa

Für 350 Millionen Euro kauft Großaktionärin Susanne Klatten ein Bürohochhaus im künftigen Luxusquartier „Main Tor“ in Frankfurt. Damit ist das letzte Teilprojekt im entstehenden Viertel verkauft.

          1 Min.

          Die BMW-Großaktionärin Susanne Klatten kauft ein rund 110 Meter hohes Bürogebäude im Frankfurter Luxus-Neubauquartier „Main Tor“. Das Investitionsvolumen für das Hochhaus am Mainufer betrage rund 350 Millionen Euro und diene als Erweiterung des Anlagespektrums der Unternehmerin, teilten der Projektinvestor DIC und ein Sprecher der Familie am Donnerstag in Frankfurt am Main mit.

          Der Bau des 29 Stock hohen Gebäudes „WINX“ soll DIC zufolge 2015 beginnen und Ende 2017 abgeschlossen sein. Das Hochhaus wird zu 60 Prozent an den Investmentfonds „Union Investment“ vermietet. Nach den Plänen des Frankfurter Architekten KSP Jürgen Engel umfasst es auch eine elf Meter hohe gläserne Lobby.

          Das rund zwei Hektar große Areal auf dem alten Degussa-Gelände soll 2016 in Betrieb genommen werden. Etwa 3000 Menschen werden voraussichtlich in dem Viertel wohnen und arbeiten. Das Gesamtvolumen des Projekts beträgt laut DIC rund 750 Millionen Euro. Alle Teilprojekte seien jetzt verkauft.

          Weitere Themen

          Taunus-Luchs „M12“ eingeschläfert

          Tier hatte Virusinfektion : Taunus-Luchs „M12“ eingeschläfert

          Anfang September tauchte er auf dem Sportfeld einer Schule in Oberursel auf, zuvor streifte er durch ein Quarzitwerk im Taunus. Nun ist Taunus-Luchs „M12“ eingeschläfert worden, er war von einem Virus befallen.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.