https://www.faz.net/-gzg-9pkch

Nach tödlichem Angriff : Mutmaßlicher Bahnhofstäter wurde seit mehreren Tagen gesucht

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Der mutmaßliche Täter von Frankfurt war in der Schweiz zur Festnahme ausgeschrieben. Er soll eine Nachbarin bedroht haben – und war wohl in psychiatrischer Behandlung. Dem Eritreer wurde 2008 in der Schweiz Asyl gewährt, er galt als gut integriert.

          Der mutmaßliche Angreifer vom Frankfurter Hauptbahnhof, der einen achtjährigen Jungen und seine Mutter vor einen Zug gestoßen haben soll, ist nach Angaben der Bundespolizei in der Schweiz zur Festnahme ausgeschrieben gewesen. Der Tatverdächtige hatte am vergangenen Donnerstag seine Ehefrau und die drei gemeinsamen Kleinkinder im Alter von ein, drei und vier Jahren sowie eine Nachbarin in ihren Wohnungen in Wädenswil eingesperrt. Zuvor hatte er demnach die Nachbarin tätlich angegriffen und sie verbal sowie mit einem Messer bedroht, wie Bundespolizeipräsident Dieter Romann am Dienstag in Berlin sagte.

          Dies habe die Schweiz „zum Anlass genommen, ihn national zur Festnahme auszuschreiben“. Laut Polizei gaben sowohl die Nachbarin als auch seine Ehefrau an, dass dieser Gewaltausbruch des Mannes für sie überraschend gewesen sei. „Sie sagten übereinstimmend aus, dass sie ihn noch nie so erlebt hätten“, sagte ein Polizeisprecher.

          Der 40 Jahre alte Verdächtige sei aber auch im Vorfeld mit entsprechenden Delikten bereits in der Schweiz auffällig gewesen, sagte Romann. Zudem war er nach Angaben der Züricher Kantonspolizei in psychiatrischer Behandlung – bei der Hausdurchsuchung seien Dokumente gefunden worden, die darauf schließen lassen. Der Tatverdächtige arbeitete den Angaben zufolge seit Januar 2019 nicht mehr. Er war wegen psychischer Probleme krankgeschrieben. Hinweise auf eine Radikalisierung oder ideologische Motive des mutmaßlichen Täters seien bei den Ermittlungen und der Hausdurchsuchung nicht gefunden worden.

          Zur Person des mutmaßlichen Täters sagte Romann weiter, er sei 1979 in Eritrea geboren, verheiratet und Vater dreier Kinder. Seinen Wohnsitz habe er in der Schweiz. 2006 sei der Mann unerlaubt in die Schweiz eingereist und habe dort Asyl beantragt, was ihm zwei Jahre später gewährt worden sei. „Er besitzt seitdem in der Schweiz die Niederlassungsbewilligung der Kategorie C, das heißt gut integriert“, sagte Romann. Der Verdächtige sei einer festen Arbeit nachgegangen, „aus Sicht der Ausländer- und Asylbehörden in der Schweiz vorbildlich“. Der Mann sei in Publikationen sogar als Beispielfall gelungener Integration genannt worden, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

          Tatmotiv noch unklar

          Der Mann soll am Montagvormittag am Frankfurter Hauptbahnhof einen Achtjährigen und seine Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen haben. Die Mutter konnte sich nach dem Sturz abrollen und auf einen schmalen Fußweg zwischen zwei Gleise retten. Ihr Sohn wurde vom Zug erfasst und erlag am Tatort seinen Verletzungen. Der Angreifer versuchte zudem, eine 78 Jahre alte Frau in die Gleise zu stoßen, die sich aber in Sicherheit bringen konnte.

          Unklar ist weiter, ob der Mann nach Frankfurt gereist sei, um die Tat zu begehen. „Er hat angegeben, er sei vor wenigen Tagen von Basel mit dem Zug nach Frankfurt gefahren“, sagte die Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft, Nadja Niesen.

          Der Tatverdächtige wurde am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt und muss nun in Untersuchungshaft, wie eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft gegenüber der F.A.Z. bestätigte. Ihm wird Mord und versuchter Mord in zwei Fällen vorgeworfen. Erkenntnisse zum Tatmotiv gibt es bisher nicht: Der Verdächtige habe noch keine Angaben zum Tatgeschehen gemacht. Hinweise, dass der Mann unter Alkohol oder Drogeneinfluss gestanden habe, habe die Staatsanwaltschaft bislang nicht. Eine erste Atemkontrolle auf Alkohol nach der Tat habe 0,0 Promille ergeben, sagte die Sprecherin.

          Weitere Themen

          RTL, IAA, A 5

          F.A.Z.-Hauptwache : RTL, IAA, A 5

          Die Psychiatrie im Klinikum Höchst bleibt auch nach einem Gutachten in der Diskussion. Frankfurts Rathauschef darf auf der IAA keine kritische Rede halten. Und Lasterfahrer erhalten an der A5 mehr Parklplätze. Die F.A.Z.-Hauptwache.

          Gift im Herzen

          „Othello“ in Darmstadt : Gift im Herzen

          Dieses Drama kann man nicht nur als einen Text über Rassismus lesen: Am Staatstheater Darmstadt geht es in Shakespeares „Othello“ um den Kampf zwischen Gut und Böse.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Die saudische Ölraffinerie in Abqaiq nach dem Anschlag

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.
          Oftmals dauert die Diagnostik im Krankenhaus im Falle einer Sepsis zu lange – was zum Tod des Patienten führen kann. (Symbolbild)

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.