https://www.faz.net/-gzg-9r8jv

Megaprojekt in Frankfurt : Machbarkeit von unterirdischem Bahnhof wird untersucht

  • Aktualisiert am

Eisenbahnknoten: Frankfurts Hauptbahnhof könnte künftig entlastet werden. Bild: dpa

Frankfurts Hauptbahnhof gilt als einer der wichtigsten Eisenbahnknoten Deutschlands. Damit dieser entlastet wird, prüft man nun ein milliardenschweres Bauprojekt.

          1 Min.

          Für den milliardenschweren Bau eines neuen unterirdischen Fernbahnhofs in Frankfurt ist eine Machbarkeitsstudie auf den Weg gebracht worden. Der Hauptbahnhof als einer der wichtigsten Eisenbahnknoten Deutschlands solle damit entlastet werden, teilten die Deutsche Bahn und das Bundesverkehrsministerium am Montag in der Mainmetropole mit. Das Konzept sieht den Bau eines neuen Tunnels vor, der den Hauptbahnhof von West nach Ost unterqueren und dort an vier neue, unterirdische Gleise angeschlossen werden soll. Diese sind als Ergänzung der bisherigen oberirdischen Gleise gedacht.

          Mit Ergebnissen der Studie wird im Frühjahr 2021 gerechnet. Sie soll zeigen, ob Tunnel und Tiefbahnhof machbar sind. Auch die Streckenführung für den zweigleisigen Tunnel soll erarbeitet werden, der mögliche Bereich hierfür erstreckt sich von der Niederräder Brücke in Richtung Osten bis Oberrad und Fechenheim.

          Zudem geht es den Angaben zufolge um die Kosten sowie Auswirkungen des Projekts auf den Bahnverkehr. Bislang ist der Frankfurter Hauptbahnhof ein Kopfbahnhof, bei dem die Züge nach dem Halt die Richtung wechseln müssen. Dies könnte für die Fernzüge mit dem neuen Tunnel entfallen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mit Pomp: Königin Elisabeth II. und Prinz Charles bei der Wiedereröffnung des britischen Parlaments am Montag.

          Queen’s Speech im Parlament : Eine fehlerfreie Zeremonie

          Oppositionspolitiker bezeichnen die Rede von Königin Elisabeth II. zur Wiedereröffnung des Parlaments als Farce. Premierminister Boris Johnson wirkt zufrieden.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.