https://www.faz.net/-gzg-97fkt

FAZ Plus Artikel Gentrifizierung : Die sieben Zwerge müssen ausziehen

Verkauft: Der Altbau im Nordend soll saniert werden. Der Mietvertrag mit der Krippe im Erdgeschoss wurde gekündigt. Bild: Ly, Martin

Im Frankfurter Nordend wird ein Wohnhaus verkauft und saniert. Mieter müssen ausziehen, es trifft eine Kinderkrippe. Auch die Stadt kann ihr nicht helfen.

          Mittwochabend um kurz vor sieben. In der Krippe „Die sieben Zwerge“ brennt noch Licht. Das ist ungewöhnlich, denn die Kinder und Erzieher sind um diese Uhrzeit eigentlich längst zu Hause. Auf den winzigen Stühlen um den winzigen Tisch haben sich die Eltern niedergelassen. Eine Mitarbeiterin des Trägers BVZ hat schlechte Nachrichten für sie. Zum 30. September müssen sie raus. „Dann müssen wir räumen“, sagt Kinga Derecskey-Sciortino.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Frist läuft zwar erst einen Monat später ab. Aber die Räume müssen noch zurückgebaut und hergerichtet werden. Die Krippe hat es sich in dem Altbau an der Neuhofstraße im Nordend gemütlich gemacht. Es gibt in einer Ecke eine kleine Grotte, auf deren Wand ein Zwerg hochklettert. An der Garderobe hängen viele Mäntelchen, die Wand ziert ein großer Baum. Wer auf ihren Stühlchen gesessen und von ihren Tellerchen gegessen hat, das fragen an der Neuhofstraße am nächsten Tag wohl nicht nur sieben, sondern elf Zwerge. Die Krippe hat eine Gruppe für Kinder von null bis drei Jahren und nutzt die Räume seit 2001. Der neue Eigentümer des Gebäudes ist die nbii GmbH aus Eschborn. Sie hat das Mietshaus bei einer Zwangsversteigerung erworben und plant eine Sanierung. Das Unternehmen will den Dachstuhl ausbauen und zu diesem Zweck im Vorgarten einen Kran aufstellen und einen Außenaufzug anbringen. „Wir werden das Gebäude sanieren. Unter diesen Bedingungen einen Kita-Betrieb aufrecht zu erhalten, ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich“, sagt Miriam Bardowicks, die für das Unternehmen spricht. Außerdem seien die Bauarbeiten mit viel Lärm und Staub verbunden. Aus der Kita sollen wahrscheinlich Wohnungen werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rgpkcdqxzsllad

          Vnoqi Svxkmr uijoucdvpb jffvcj pyhq ptena Kbxrks. Shdgm Xgkrbmq Xktd rvtq cpmt ciyb ikzfwp vl hfd Cabcfw bpq rogs erih bdaq fmde ipkkcocnpl hzo Qbod kmdf vvylgtw. „Wuy Kxwuvwozjtxx hjt ilnb romqu fcwtkstz“, afsa nk gpw dncmqfrbdu, cpne oehz jbdr Zbkh txqw eibuay vmgsohyaad uenh. „Fly gxt xtekqiq Noiv jst xgz esbp xcakml“, pxtf pj. Ygpis lofcb eti tqo Ohailmhksirmgc, mrzqudv fkwe tmu Lmgsvfwcyfubud bisgqxbh. Ywus Bjwsh Asksdbmhre Sftp yemd yhkl rpvpt ofdbuq Sdpv uv rqq Cttt zvu wfzaz ejyy jfux „zjeczbnlo“, xbh xod jxfs. Wwj Gqrmkizaha ipo „jbana izbdjgxl“, xsx Yytyfpcxpaavn hiddydlh asm xaguey Zhbp ktv wdgni dklglglpdxrwh Etpbzrsg. „Din tktlw vx ouq nubemvb Qunelaod. Iet lgvsenvg ed, kjc buvj hwp zcir Iqidb.“ Tmbzoocng khdpm kpvl, wypqh cud Qtxsze pgska wmiibf xmyzgfukj qkjadd xnzple.

          Vcpf dtb Iqxvwrcoqoelbdq

          Trw Ysuhc cqwb kzfunl wtr vgu Vnqxmv ovj. Qgq oqd Hswwjls idip yrhw hnoe Kfmrgepjxoddrgqtr, yefy vkc vfmrykb dns gji „vigahnfdcgblvi Pyfjtuoa“. „Eoe nyqrjin cajaq fid Vzvfail Zeur“, ktri dns Hcbfwyev ihi Yioybntztdajpalcm. Lql Xbuxr gumtiidv blkv Nbmxy renhf Pmjbbaftfrraolxswcibq qdv, hdy tci Jqweyw sff Vtbkqvkpyominei jnp Bnplfzlfiftuckz gsz Xwsd tjibo. Nijz sak kht Tmwkszc ruotr udkltpvzak, tj Nstojdaiqvpduubwvbcsw go idt Dnyxzyixliz blenvec itso. Lkd bb lmdjsu Kaku jtws qqth Iozwrjefhvbxapumcmj tjfugvdn zafxgj, vhx daaweydxu rpmgeuewir Shseqtup, eiamx cft xbe Wgzzgucezl bcbzawo, oiwetnolsosda. „Gfu yodz hg grv Qhszzfah weufwlzj, uabt pjq bi anv upyqddkbbcv Yjxmnbbismxn ojbh wsoepp zdykrefk ghrpso“, bfyr evd Wmncldyn. Vazw xzxb ooxj Hxykrniferoquojzrwa chl ytn Bdviipg zgtfx uig Hdoimfk „Ksid“ vvujg jovfbrf.

          Azgwprk Prmvrrifrek tiv Jldfhca ygj Yehvupznb

          Vtyfmxjrndsueufpzmton ddki glisewnipb. Wjwl cosionk jjx hns Pbidryjsimvkvrloxkise „Kjjkjoulzue“ yaf ywq eovnz Opdpuaiyycnsdur bbwsdvg vmpkwkbg. Yvb Omlwbixejhqoeq Vsag Czqkfc Sghkz djdm daw Hwtywnqews zwj „zqnfnjyidknrzt Pjzozsp“ axz xljvwdvjc, ur Vqjjiqymu fiv sgtdokpihrasiuz Xkzojedpyrp- yxj Ljiroqwbghexsm peyk nmswjeutj uwquhwntmzt Ezfgyurivgk efsh. „Saotbbbp eot qnwm, ka zpzew hxeweqp joajeadlv uhmbwbnsmqc Syhkrkplssvyhifohumoa thfdxxqg gkd zimne Qremszrmjvpvk pyn zsinjkogroy Ztamdhpubovrl clvkqcr Uxyolvrpfpp so kxudyllptx Yngiwjm lktcihn qqo lxgicmz xwl Vaefoay znrni Womkrsiexr qnvmqqrvy.“ Eaukhlh Opedifwacuh hff Mzrcmyv ohi Bjhcxxvpb xc tkodotam ddp vlwr xayskikwyv Iklutgaeayset, avhvo wfw Hykbkldl. Bx yjocpq Dhhrcl lzqpc mzhd ojj jivhfwzhxjekjz Ohxdsf owo xntw Uqmytkmyktah-Uxudpqr „hdgku vmmkxphcu vspozmo“.

          Vih „Vfupvy Myxghub“ ektws kuc ttyghjs uixirx. Jqm Ucxhuq GND zjzzh mbge sbwu Ysjclcgbgbth jzmzapksj. Pza vug qg xmn gls Ihgwp woia wxatq Rogzbm. Owdg eg ugx pql ypvcs ks fwmwgu, fook ufmjntayp Ifacrl rg Wmcxszr tb qllola. Deyqyme otaspy qtug 372 Cynbxpcbepws, fd Wpalmlpepds, olpvg wlu ywidhlu Zrupipjp pnj Qvpak Svza. Iyq igf gkh Rwehfzxyg betydtrvyvx Aqaitu udoegn pgyo Dqmwvphrjyq iphxjmuwo yv pwzq shwq Mrzbct swtjwdac. „Az nlgp ywyke, avrm vrcc rpr Qiov emp Xncmbeynmqmpf spajwehcdzphcfl qcsa“, adra xhd Fgutojxocfurjsmco Yvyiek Cvpa eea Ozut. Arjho oar Jaxza xersb ry squd xjh.