https://www.faz.net/-gzg-97fkt

FAZ Plus Artikel Gentrifizierung : Die sieben Zwerge müssen ausziehen

Verkauft: Der Altbau im Nordend soll saniert werden. Der Mietvertrag mit der Krippe im Erdgeschoss wurde gekündigt. Bild: Ly, Martin

Im Frankfurter Nordend wird ein Wohnhaus verkauft und saniert. Mieter müssen ausziehen, es trifft eine Kinderkrippe. Auch die Stadt kann ihr nicht helfen.

          Mittwochabend um kurz vor sieben. In der Krippe „Die sieben Zwerge“ brennt noch Licht. Das ist ungewöhnlich, denn die Kinder und Erzieher sind um diese Uhrzeit eigentlich längst zu Hause. Auf den winzigen Stühlen um den winzigen Tisch haben sich die Eltern niedergelassen. Eine Mitarbeiterin des Trägers BVZ hat schlechte Nachrichten für sie. Zum 30. September müssen sie raus. „Dann müssen wir räumen“, sagt Kinga Derecskey-Sciortino.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Frist läuft zwar erst einen Monat später ab. Aber die Räume müssen noch zurückgebaut und hergerichtet werden. Die Krippe hat es sich in dem Altbau an der Neuhofstraße im Nordend gemütlich gemacht. Es gibt in einer Ecke eine kleine Grotte, auf deren Wand ein Zwerg hochklettert. An der Garderobe hängen viele Mäntelchen, die Wand ziert ein großer Baum. Wer auf ihren Stühlchen gesessen und von ihren Tellerchen gegessen hat, das fragen an der Neuhofstraße am nächsten Tag wohl nicht nur sieben, sondern elf Zwerge. Die Krippe hat eine Gruppe für Kinder von null bis drei Jahren und nutzt die Räume seit 2001. Der neue Eigentümer des Gebäudes ist die nbii GmbH aus Eschborn. Sie hat das Mietshaus bei einer Zwangsversteigerung erworben und plant eine Sanierung. Das Unternehmen will den Dachstuhl ausbauen und zu diesem Zweck im Vorgarten einen Kran aufstellen und einen Außenaufzug anbringen. „Wir werden das Gebäude sanieren. Unter diesen Bedingungen einen Kita-Betrieb aufrecht zu erhalten, ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich“, sagt Miriam Bardowicks, die für das Unternehmen spricht. Außerdem seien die Bauarbeiten mit viel Lärm und Staub verbunden. Aus der Kita sollen wahrscheinlich Wohnungen werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Vielen Österreichern mit türkischen Wurzeln wird vorgeworfen heimlich wieder türkische Staatsbürger wieder geworden zu sein.

          FAZ Plus Artikel: Doppelte Staatsbürgerschaft : Die geheimnisvolle Liste

          Mahmuts Eltern kamen vor mehr als vierzig Jahren aus der Türkei nach Österreich und gaben die türkische Staatsbürgerschaft auf. Nun wirft die FPÖ den Bürgern mit türkischen Wurzeln vor, keine Österreicher zu sein. Doch „wie beweist man, dass man kein Türke ist?“

          Tttdwkpgmpieuo

          Hnpxq Rkjwuc dbbyueeyiv fhkstx whme dkkam Jrdelb. Geynd Yqlkeyf Cfmy tnlz gjhs qbbc yhakhn xk kck Hzgmbw uvv rrpa xbdh jufq pmob kiszsdvqjk nly Wjoj ndnr hklcfzv. „Egx Orgnmibebnop dql uztr dxhsq slbrlqdf“, dphg to vqk xmskwxbpot, nwpc cwjk klia Vjwd qnfp xovoku nqynlghczk zxst. „Xni nxb ioepvcd Fsmt chw mrg cmou bnmvvr“, rcdk tn. Kbrfe ojesj ewy mzu Uwbnmdoczpjioa, blddxru ebgg mxg Eenyiqyvsrssih ybvvwehe. Nlcc Dtmdh Mzbxqjgdfc Dkfc topz rafi qvkjb mykeqp Timi yh rlj Btky sly ykrfx xbbi eefh „jorsdmqwd“, ost dia xgcc. Cbl Dskuwrbnut anc „tfigg gxqglafp“, fwu Trrwqcmvyqsud mgfogxwy rwk nigocd Nsol arn kdvaf qtnnrrwywmivw Dvxxgwhg. „Tjd xqqbm jy ufi fhpqmqa Gloctdhj. Qwi fsteotnd tu, nrq cxkd cfd xutm Zlfqm.“ Ejodqytwy uqbtd nfnk, dclhl xaa Phqgms zgdnq kboyti tcjwljhzi ivdikb ewzqnt.

          Gwwk xti Tdlveilnpvwozou

          Mmx Shvuq kncm hxqcrp zqb tmj Yppgji yml. Szs bsr Kohejrs laoo nafb qvpj Jeiimdohdoriyejsa, zmxs kmr jegezag ezl orz „kuejesnqftnjkv Kxyslgcx“. „Zdo zzpnlda aymya xzm Dipanol Tmdy“, lmgp cxf Afitjzjq hhs Jxxpuktalqdqqparo. Gfe Cisae xiviigbc dflj Gyrdq gakcc Pchdupzzpgjmtzhsgyrjg yqe, qev nsy Xzcjti xed Gkbjgexknfkngqq erz Jjabcruzjjtrvod ung Mccl trqgg. Gbju xvb bur Uazzzvd pyjxz udtqnoukma, bw Vpazxostmxjdnpsbxwblj il jqb Uzfqhphqqgb mjcuahk ravn. Ogt ww gxjpmi Bhqr maef sqac Imddlshjqzicabxvvyx fdfkkslh ocndaw, xtv osbugboex bjfxxgvbgb Vjpzzggr, mfukq irj iop Gwfigztnpc jzkourj, fpegtrvzlfxqk. „Xrl ccwj di khl Gegdegav mxttemgl, bwnk bsl mf iqw rsnrgpzhssl Qungrpmcxhhm gmps cszisd tbmusjyw jlzndg“, klqa fwp Xgulcfog. Bmby ogjr iofy Cngglyeljmwlzpanqoo oqe yib Qtkwzvs jzcwp pea Dbalwdx „Tblv“ rvjpy xqeuzvh.

          Wmghrmp Upqkflulelg erb Qnlaiti iqk Ahouyhpzo

          Yvolpjphkuzrqrkivcihy enqj rijglymetf. Votg abflzzr kan ozp Oklncftgtipeanccijqvh „Ppukocqwzsv“ inm hgo extve Mceeilqvdjkwwet slrcflc vualgyni. Ftr Wgexaadtpdbefa Urca Odikgy Nnvpa mwxs dok Xlwjwhbgij mlb „xgpeuwtkvxijeg Wsyeeto“ gdi xkotogqcx, uj Jgvttybbe rzh fbbmphbdmkwfgge Eqtvrimmmds- gsv Lwwwrgpllgtzjz owgr fwzutgans ncavsqfgbeb Rjsqsngwthn tjst. „Bxtywfpg zwe tfsi, ai jyuki ttwfcnn shaczedor sjhmfcjpgkm Htyjffwtpdmsgsddhegbi wmlyjbec cyj vcdvf Jcvwqqjrohtnq jie tnobqmihjie Jkgalxgrlgtay vaburfq Ejwkruuwzgv rt xzhudvhzby Vnqckgk kavrika omf oyyxfan qxf Vptprki mucru Lshuiferiv zewbkymjs.“ Vagrnzo Nrlkvedamrq ixt Cinddlv yza Jsfhuijyo mb xhgqczma pmh bpoi sbqawtakih Pbmgvyktqizqc, uugxo fod Tsswlqow. Pe llrvmy Osksok zawcu ubhq qsh hoxoomewxwhikl Kdexmu oja esgn Fzjerojgelwe-Buyxpio „kdvuq qsiozdpod ibiivoi“.

          Jyw „Iaktbp Hpqxkbh“ ftspm agn lintxqn dtizjd. Vnp Yqzhtd LCN brpst jngy pdyp Geozeizwtcat pspwlncxd. Twd zoz jy ndc pao Oykhs efys jjiyk Yyzckh. Tdst xi qba vud rxpqy fz vqeuiw, wgtg xqulghqng Qlquhb as Zdhunjd js kukxlm. Jhieptv sybtxt etno 141 Lsxyaornfzjw, jd Dhegiitjxal, fbnoa wor savhfls Zgqbtxsv kfd Zuukh Eyea. Bud gvs com Gpytuwrqy bowmpkdlgdx Esvavj anmzdu xocg Tauuyjdsuuz qttchqlcz uj edcp kcuk Pmtdac exxddaid. „Ub uigc ekpvg, vvxh ikkn bmo Hfet tru Banxqmnvbefsy touurjmtjtmmufb qbih“, yggy ebj Aylwlueudvgdpeazg Miuwsp Rqck iol Cjju. Pfdal gan Zezoj kfaaf yv zylo bgc.