https://www.faz.net/-gzg-91br1

Frankfurt : Erste Hebammenschule startet Lehrbetrieb

  • Aktualisiert am

Grundausstattung für einen traditionell so wichtigen Beruf: Eine Hebamme zeigt ihren Koffer. Bild: dpa

Besonders im Rhein-Main-Gebiet ist der Hebammenmangel allgegenwärtig. Mehrere Frankfurter Kliniken gründeten deshalb gemeinsam eine Schule, um selbst Hebammen auszubilden. Dies ist nur eine Möglichkeit, die Versorgungslücke zu schließen.

          1 Min.

          Viele Kliniken im Rhein-Main-Gebiet suchen händeringend nach Hebammen - die erste Frankfurter Hebammenschule soll Abhilfe schaffen. Der erste Kurs mit 24 Teilnehmern - darunter einem Mann in dem traditionell von Frauen dominiertem Beruf - startet an diesem Freitag (1. September). Die Schule wurde gemeinsam von der Carl Remigius Medical School, dem Universitätsklinikum Frankfurt sowie dem Bürgerhospital Frankfurt gegründet.

          Die Ausbildung werde drei Jahre dauern und etwa zur Hälfte aus Unterricht und praktischer Ausbildung in den beteiligten Kliniken bestehen, sagte Alexander Pradka, Sprecher der Carl Remigius Medical School.

          Nach Angaben der Gründer soll die Schule eine Versorgungslücke im Rhein-Main-Gebiet schließen. Allein in Frankfurt werden den Angaben zufolge zwischen 12.000 und 13.000 Kinder pro Jahr geboren. Im vergangenen Jahr kamen allein im Bürgerhospital 3.250 Kinder zur Welt, die größte Einzelgruppe der Neu-Frankfurter. In der Universitätsklinik lag die Zahl der Geburten im vergangenen Jahr bei knapp 2.000.

          Hebammenmangel trifft auf Sparmaßnahmen

          Auch wenn eine neue Hebammenschule in Frankfurt Abhilfe schaffen soll: In der Rhein-Main-Region sind Hebammen knapp. „Das ist einer der neuralgischen Punkte in Deutschland, zusammen mit Hamburg und München“, sagte die Sprecherin des Deutschen Hebammenverbandes, Nina Martin, der Deutschen Presse-Agentur. Ein Grund hierfür seien die hohen Lebenshaltungskosten in Städten wie Frankfurt oder Wiesbaden. „Angesichts der Einkommen für Hebammen unerschwinglich.“

          Hauptwache – Der F.A.Z. Newsletter für Rhein-Main

          Werktags um 21.00 Uhr

          ANMELDEN

          Denn viele der Frauen arbeiteten in Teilzeitverhältnissen - mitunter gar nur zwölf Wochenstunden an Wochenenden im Klinikdienst. Auch wenn die „Kopfzahl“ von 23.000 Hebammen in Deutschland zunächst einmal gut klinge, berichteten viele Kliniken über Hebammenmangel. Teilweise könne „jede fünfte Stelle nicht besetzt werden“.

          Besonders problematisch bei der Unterversorgung seien aber auch strukturarme und überalterte Regionen wie etwa die Uckermark. Hinzu kommen bundesweit Schließungen von Kreißsälen: Nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft hat sich die Zahl der Krankenhäuser mit Entbindungsabteilungen seit 2004 von 952 auf 709 reduziert. Aufgrund unzureichender Finanzierungen seien viele weitere Abteilungen gefährdet.

          Weitere Themen

          Schulen öffnen am Tag vor Himmelfahrt

          In Frankfurt : Schulen öffnen am Tag vor Himmelfahrt

          Am Mittwoch kehren viele Frankfurter Schüler nach fast fünf Monaten in die Klassenzimmer und in den Wechselunterricht zurück – andere sind dafür jetzt öfter zu Hause.

          Topmeldungen

          Palästinenser auf dem Al-Aqsa-Plateau liefern sich am 10. Mai Auseinandersetzungen mit israelischen Sicherheitskräften.

          Unruhen in Israel : Der Kampf um das Herz Jerusalems

          Bei den gegenwärtigen Unruhen in Jerusalem kommen viele Dinge zusammen. Dazu zählen die Versuche radikaler jüdischer Siedler, Häuser von Palästinensern rund um die Altstadt zu übernehmen.
          Der deutsche Außenminister Heiko Maas beim Treffen der EU-Außenminister am Montag in Brüssel

          EU-Außenministertreffen : Immer Ärger mit Russland

          Putin hat eine Liste „unfreundlicher Staaten“ in Auftrag gegeben, deren Botschaften Moskau einschränken könnte. Die EU will sich von den Provokationen nicht spalten lassen. Doch was kann sie tun?
          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am 4. Mai

          In Quarantäne : Seehofer positiv auf Corona getestet

          Bundesinnenminister Horst Seehofer wurde positiv auf das Coronavirus getestet und hat sich in häusliche Quarantäne begeben. Mitte April hatte Seehofer seine erste Impfung gegen das Virus erhalten.
          Die Intendantin des Maxim-Gorki-Theaters, Shermin Langhoff, hier im Juni 2014, ein Jahr nach ihrem Antritt.

          Machtmissbrauch im Theater : Der Teufel ist das System

          Ausgerechnet am Berliner Maxim Gorki-Theater, das alles anders machen wollte, soll es Machtmissbrauch und Rassismus geben. Warum ist das Schweigen darüber so groß?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.