https://www.faz.net/-gzg-91br1

Frankfurt : Erste Hebammenschule startet Lehrbetrieb

  • Aktualisiert am

Grundausstattung für einen traditionell so wichtigen Beruf: Eine Hebamme zeigt ihren Koffer. Bild: dpa

Besonders im Rhein-Main-Gebiet ist der Hebammenmangel allgegenwärtig. Mehrere Frankfurter Kliniken gründeten deshalb gemeinsam eine Schule, um selbst Hebammen auszubilden. Dies ist nur eine Möglichkeit, die Versorgungslücke zu schließen.

          Viele Kliniken im Rhein-Main-Gebiet suchen händeringend nach Hebammen - die erste Frankfurter Hebammenschule soll Abhilfe schaffen. Der erste Kurs mit 24 Teilnehmern - darunter einem Mann in dem traditionell von Frauen dominiertem Beruf - startet an diesem Freitag (1. September). Die Schule wurde gemeinsam von der Carl Remigius Medical School, dem Universitätsklinikum Frankfurt sowie dem Bürgerhospital Frankfurt gegründet.

          Die Ausbildung werde drei Jahre dauern und etwa zur Hälfte aus Unterricht und praktischer Ausbildung in den beteiligten Kliniken bestehen, sagte Alexander Pradka, Sprecher der Carl Remigius Medical School.

          Nach Angaben der Gründer soll die Schule eine Versorgungslücke im Rhein-Main-Gebiet schließen. Allein in Frankfurt werden den Angaben zufolge zwischen 12.000 und 13.000 Kinder pro Jahr geboren. Im vergangenen Jahr kamen allein im Bürgerhospital 3.250 Kinder zur Welt, die größte Einzelgruppe der Neu-Frankfurter. In der Universitätsklinik lag die Zahl der Geburten im vergangenen Jahr bei knapp 2.000.

          Hebammenmangel trifft auf Sparmaßnahmen

          Auch wenn eine neue Hebammenschule in Frankfurt Abhilfe schaffen soll: In der Rhein-Main-Region sind Hebammen knapp. „Das ist einer der neuralgischen Punkte in Deutschland, zusammen mit Hamburg und München“, sagte die Sprecherin des Deutschen Hebammenverbandes, Nina Martin, der Deutschen Presse-Agentur. Ein Grund hierfür seien die hohen Lebenshaltungskosten in Städten wie Frankfurt oder Wiesbaden. „Angesichts der Einkommen für Hebammen unerschwinglich.“

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Denn viele der Frauen arbeiteten in Teilzeitverhältnissen - mitunter gar nur zwölf Wochenstunden an Wochenenden im Klinikdienst. Auch wenn die „Kopfzahl“ von 23.000 Hebammen in Deutschland zunächst einmal gut klinge, berichteten viele Kliniken über Hebammenmangel. Teilweise könne „jede fünfte Stelle nicht besetzt werden“.

          Besonders problematisch bei der Unterversorgung seien aber auch strukturarme und überalterte Regionen wie etwa die Uckermark. Hinzu kommen bundesweit Schließungen von Kreißsälen: Nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft hat sich die Zahl der Krankenhäuser mit Entbindungsabteilungen seit 2004 von 952 auf 709 reduziert. Aufgrund unzureichender Finanzierungen seien viele weitere Abteilungen gefährdet.

          Weitere Themen

          Fassbinder wird Frankfurter

          Filmgeschichte : Fassbinder wird Frankfurter

          Das neue Fassbinder Center eröffnet im Deutschen Filminstitut in Frankfurt. Fast der gesamte Nachlass des Filmregisseurs Rainer Werner Fassbinder wird hier zukünftig untergebracht.

          Reitlehrer aus tiefstem Herzen

          Ehemann Linsenhoffs : Reitlehrer aus tiefstem Herzen

          Klaus-Martin Rath ist der Mann an der Seite der ehemaligen Dressurreiterin Ann Kathrin Linsenhoffs. Aber er ist noch viel mehr. Zum Beispiel Pferdekenner und Familienmensch.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.