https://www.faz.net/-gzg-a1jgy

Problematische Partyzone : Entsetzen über Gewalt auf dem Opernplatz

Spuren der Zerstörung: Am Sonntagmorgen beseitigen Mitarbeiter der Stadt Scherben ean iner Bushaltestelle, die komplett entglast worden ist. Bild: dpa

Nach den Ausschreitungen vor der Alten Oper Frankfurt: Die Polizei ist schockiert über die Eskalation der nächtlichen Schlägerei. Wie sollen die nächsten Wochenenden aussehen?

          4 Min.

          Am Morgen nach der Randale war die Stadtreinigung schnell zur Stelle. In aller Frühe wurden die Scherben zusammengefegt, der Müll wurde abtransportiert. So gut wie nichts erinnert an die Stunden zuvor, als gegen drei Uhr in der Nacht der bisher schlimmste Mob in Corona-Zeiten in der Frankfurter Innenstadt wütete und etwa 500 zumeist junge Männer sich zusammenschlossen, um gegen die Polizei vorzugehen. Polizeipräsident Gerhard Bereswill sagte auf einer Pressekonferenz am Sonntagmittag, es sei „sehr schlimm, was sich heute Nacht entladen hat. Das macht mich fassungslos.“

          Katharina Iskandar
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
          Mechthild Harting
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
          Jacqueline Vogt
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dabei hatte der Abend wie an fast jedem Wochenende begonnen. Rund 3000 Menschen hatten sich auf dem Platz vor der Alten Oper versammelt, um zu feiern. Zunächst, so Bereswill, sei die Stimmung friedlich gewesen. Das habe sich gegen ein Uhr jedoch geändert. Zu diesem Zeitpunkt hätten viele, wohl aus diesem Grund, den Platz dann auch verlassen. Übrig blieben vor allem junge Menschen, die teils schon viel Alkohol getrunken haben. Gegen halb drei schließlich seien etwa zwei Dutzend Personen am Lucae-Brunnen aneinandergeraten. Es kam zu einer Schlägerei. Ein Mann wurde den Angaben zufolge dabei so schwer verletzt, dass er auf dem Boden liegen blieb. Als die Polizisten dem Mann zu Hilfe eilen und die Auseinandersetzung beenden wollten, habe sich die Aggression plötzlich gegen die Beamten gerichtet. Weitere umstehende Personen solidarisierten sich mit den Schlägern, die begannen, „unter Johlen und Beifallrufen die Polizisten mit Flaschen zu bewerfen“.

          Die Polizei ging schließlich mit einem Großaufgebot gegen die Randalierer vor. Mehrere Beamte wurden verletzt. Es wurden Polizeiketten gezogen, um zu verhindern, dass sich die Straftäter weiter in der Innenstadt verteilen konnten. Schließlich gelang es, 39 Menschen festzunehmen, darunter eine Frau. Acht der Festgenommenen befanden sich am Sonntagmorgen noch in Gewahrsam. Untersuchungshaft wurde nicht erlassen. Die Festgenommenen sind zwischen 17 und 23 Jahre alt. Neun kommen aus Frankfurt, die übrigen aus dem Umland, unter anderem aus Offenbach, Hanau, Darmstadt, Limburg und Heidelberg. Ein Großteil habe einen Migrationshintergrund. Laut Bereswill wird deshalb auch der jeweilige aufenthaltsrechtliche Status der Personen geprüft.

          Generelle Sperrung des Platzes im Gespräch

          Für Zeugen- und sonstige Hinweise hat die Frankfurter Polizei ein Hinweistelefon eingerichtet. Dieses ist unter der Rufnummer 0 69/75 55 31 10 zu erreichen. Zudem nimmt die Polizei Bilder und Videos von den Krawallen entgegen. Sie können unter www.polizei-hinweise.de/opernplatz hochgeladen werden.

          Lesen Sie hier den Kommentar: Die Party wird zum Problem

          Inwieweit die Stadt die Feierei auf dem Opernplatz nun weiter tolerieren will, soll am Montag entschieden werden. Dann will sich Sicherheitsdezernent Markus Frank mit Gerhard Bereswill und anderen Vertretern von Stadt und Polizei zusammensetzen, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Bereswill sagte, das Ergebnis der Gespräche sei offen, er wolle nichts vorwegnehmen. Aus polizeilicher Sicht stelle sich jedoch die Frage, ob eine generelle Sperrung des Platzes sinnvoll wäre. Diese hätte möglicherweise nur eine Verdrängung zur Folge. „Man wird nun genau überlegen müssen, was man tut.“

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Justizministerin Lambrecht auf der Terrasse des Reichstagsgebäudes

          Christine Lambrecht : Die Justizministerin in ihrer eigenen Welt

          Bleibt sie etwa doch? Im Bundesjustizministerium wären viele erschrocken, wenn ihnen die Ressortchefin von der SPD erhalten bliebe. Beamte haben oft den Eindruck, ihr Rat werde ignoriert.
          Kandidatenduell 1994: Wahlplakate mit Kanzler Kohl und SPD-Herausforderer Rudolf Scharping

          Bundestagswahlen seit 1949 : 1994: Als Rudolf Scharping baden ging

          19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Die SPD lässt erstmals ihre Mitglieder den Kanzlerkandidaten bestimmen. Rudolf Scharping macht das Rennen – und bremst sich in der Bundestagswahl 1994 selbst aus. Teil 13 unserer Wahlserie.
          Das Einspeise-Umspannwerk Dresden Süd war Auslöser für den Stromausfall in der Stadt und Umgebung.

          Energiewende : Stromausfälle werden zur Gefahr

          Wenig Erdgasreserven, instabile Netze, schwankender Windstrom: Drohen im Winter Blackouts? Der Anstieg der Gaspreise verschärft die Lage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.