https://www.faz.net/-gzg-9ny1w

Jugendlicher opfert Leben : Gedenken am Bahnsteig für Alptug Sözen

  • -Aktualisiert am

Gedenken: Familie und Freunde erinnern an den verunglückten Schüler. Bild: Heike Lyding

Alptug Sözen rettet einen Obdachlosen vor einem heranfahrenden Zug und bezahlt dabei mit dem eigenen Leben. Nun hat Frankfurt die Tat des Jugendlichen gewürdigt.

          1 Min.

          Oberbürgermeister Peter Feldmann nimmt die Mutter von Alptug Sözen an die Hand, dann geht er mit ihr die Treppen der S-Bahn-Station „Ostendstraße“ hinunter. Im Mittelgeschoss der Haltestelle enthüllt der SPD-Politiker mit ihr schließlich eine Gedenktafel, auf der zu lesen ist: „Mustafa Alptug Sözen, geboren am 15. Januar 2001, gestorben am 13. November 2018, bewies an dieser Stelle Heldenmut und Zivilcourage. Er ließ sein Leben beim Versuch, einen hilflosen Menschen von den Gleisen zu retten. Die S-Bahnstation Ostendstraße wird für immer mit seinem Namen verknüpft sein.“ Als die beiden das weiße Banner über der Tafel entfernen, applaudieren Angehörige und Freunde der Familie.

          Zu der Gedenkfeier sind am Vormittag außer dem Oberbürgermeister unter anderen auch Klaus Vornhusen von der Deutschen Bahn AG und der türkische Generalkonsul in Frankfurt, Burak Kararti, gekommen. „Wir erinnern an einen Menschen, der selbstlos für andere Menschen in Not handelte“, sagt Feldmann in seiner Ansprache.

          Die Stadt Frankfurt und die Deutsche Bahn AG hatten sich mit der Familie von Alptug Sözen auf diese Form des Erinnerns verständigt; eine vollständige Umbenennung der S-Bahn-Station wurde jedoch abgelehnt. Mit einer Petition im Internet, die auch Feldmann unterstützte, waren etwa 56000 Unterschriften für eine Umbenennung zusammengekommen.

          „Großartiges Beispiel der Menschlichkeit“

          Die insgesamt vier Zusatzschilder mit der Aufschrift „Alptug-Sözen-Station“, die im Laufe der Woche in der Eingangshalle, dem Zugang an der Hanauer Landstraße und am Gleisbett angebracht werden sollen, sind laut Vornhusen eine Ausnahme. „Der Namenszusatz ist einmalig, weil das Ereignis einmalig ist.“ Die Zivilcourage, die Alptug Sözen gezeigt habe, sollten sich die Bürger zum Vorbild nehmen – dafür stehe der Name des Jungen an diesem Ort.

          Ein Freund der Familie, Fatih Zingal, bedankt sich stellvertretend für die Angehörigen bei Feldmann und der Bahn, die bürokratische Hindernisse zugunsten der Menschlichkeit beiseite geschoben hätten. „Alptug ist ein Held, der sein Leben lies, um ein Leben zu retten“, sagt Zingal. Der Generalkonsul Kararti nennt den Einsatz des jungen Mannes als ein „großartiges Beispiel der Menschlichkeit“.

          Weitere Themen

          Adnan Shaikh ist neuer Bürgermeister

          Eschborn : Adnan Shaikh ist neuer Bürgermeister

          In Eschborn wurde ein neuer Rathauschef gewählt: Bürgermeister Adnan Shaikh von der CDU will sich unter anderem für Bildung, Familie und Wohnungsbau einsetzen.

          Ungebetene Besucher

          Wildschweine in der Innenstadt : Ungebetene Besucher

          Gut 20 Wildschweine wurden in der Nacht zum vergangenen Freitag in der Wiesbadener Innenstadt gesichtet. Landes- und Stadtpolizei verfolgten die Rotte, die unbehelligt in den Kurpark entkam. Ein Vorfall von vielen ähnlichen. Nicht immer geht so etwas gut aus, auch nicht für die Tiere.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.