https://www.faz.net/-gzg-a1ph7

Nach Opernplatz-Krawallen : Clubs bekommen Open-Air-Flächen in Frankfurt

Platz für Kultur-Sommergärten: Besucher vor einem Konzert im Musikclub Batschkapp im vergangenen Jahr Bild: Lucas Bäuml

Von Mitte August an sollen in Frankfurt bis zu 1000 Personen zusammenkommen können, in sogenannten Kultur-Sommergärten. Clubbesitzer sollen die Pop-up-Lokale betreiben.

          2 Min.

          In der Frankfurter Innenstadt und einigen Randbezirken werden von Mitte August an große Freiluft-Sommergärten eingerichtet, die von Clubbesitzern und anderen Gastronomen betrieben werden sollen. Diese Lokale sollen bis zu 3000 Quadratmeter groß sein und bis zu 1000 Gäste fassen können. Künstler sollen auftreten können und Tanzböden ausgelegt werden. Darauf haben sich Vertreter der Frankfurter Clubszene, des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) in Hessen und Vertreter der Stadt Frankfurt geeinigt. Die Einigung stehe in einem zeitlichen und inhaltlichen Zusammenhang mit den Ausschreitungen auf dem Opernplatz in der Nacht zum 19. Juli, sei aber keine unmittelbare Reaktion darauf, hieß es am Samstag.

          Jacqueline Vogt

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Der Frankfurter Dezernent für Wirtschaft und Sicherheit Markus Frank (CDU), der wie Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Die Grünen) an dem Gespräch am Freitagabend teilgenommen hatte, nannte die Einigung ein Zeichen, das die Stadt der Gastronomie und vor allem der Clubszene geben wolle. „Wir zeigen der Branche, dass wir sie wertschätzen, denn sie steht mit dem Rücken zur Wand“ sagte Frank der F.A.Z. Robert Mangold, Geschäftsführer der Tiger-Palmen-Gruppe und Vizepräsident des Dehoga Hessen, bezeichnete die bevorstehende Einrichtung der sogenannten Kultur-Sommergärten als beispielhafte Aktion, die helfen solle, den immer noch im Lockdown befindlichen Clubs „einen Hoffnungsschimmer zu geben“. 

          Unklar war zunächst, ob die Sommergärten einer Genehmigung durch das Land bedürfen, wenn sich dort bis zu 1000 Personen sollen aufhalten können. „Wir werden bei der Genehmigung unterstützen“, sagte Frank. „Das ist Gastronomie“, sagte Mangold, deren Genehmigung stehe im Benehmen der Stadt. Die mögliche Gästezahl hänge von der zur Verfügung stehenden Fläche ab, Lokale mit Plätzen für ähnlich viele Personen gebe es in Frankfurt schon. 

          Als Standorte für die Sommergärten sind der Rossmarkt in der Frankfurter Innenstadt, Flächen vor dem Musikclub Batschkapp in Seckbach und vor dem Club Tanzhaus West an der Gutleutstraße im Gespräch, außerdem  der Metzlerpark neben dem Museum Angewandte Kunst am Museumsufer. Dieses Areal, sagte Mangold, könnte „vor allem den leichteren Musen“ einen Ort geben, Salsa-Treffen beispielsweise.

          Gedacht ist das Konzept nach Worten Franks wie Mangolds auch als Probe darauf, ob funktioniert, was Clubbesitzer und Branchenverband in den vergangenen Wochen mehrfach gefordert haben: die Clubs und Diskotheken, die in Hessen nach wie vor nicht öffnen dürfen, zeigen lassen, dass sie Veranstaltungen mit bis zu 1000 Personen konform zu den Corona-Regeln gestalten können. In Gesprächen mit der Landesregierung über die Zukunft der Betriebe würde das der Forderung, im Herbst unter Auflagen wieder öffnen zu dürfen, Nachdruck verleihen.

          Weitere Themen

          Gegen den weiten Weg zur Impfung

          Impfzentren in Hessen : Gegen den weiten Weg zur Impfung

          Der zum Teil weite Weg für Hochbetagte ins Frankfurter Impfzentrum beschäftigt die Kommunen im Umland, nicht alle können den Senioren einen Fahrdienst zur Verfügung stellen. Eine Petition fordert die Öffnung aller Zentren.

          Topmeldungen

          Marylyn Addo und ihr Team arbeiten an einem Corona-Impfstoff.

          Forscherin Addo im Interview : „Ich erwarte im Frühjahr eine Entspannung“

          Infektiologin Marylyn Addo forscht mit ihrem Team selbst an einem Corona-Impfstoff, hat dabei aber gerade einen Rückschlag erlebt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit, mangelnde Impfbereitschaft, Virus-Mutationen und Lockdown-Effekte.

          Nach Laschets Wahl : Der knappe Sieg des Merkelianers

          Der künftige CDU-Vorsitzende Armin Laschet steht nun vor zwei Herausforderungen. Zum einen muss er Friedrich Merz einbinden, zum anderen seine Umfragewerte verbessern. Nur dann dürfte er Kanzlerkandidat werden.
          Das Symbol für Ethereum

          Digitalwährung Ether : Besser als Bitcoin

          Alle Welt ist im Bitcoin-Rausch. Dabei gibt es eine Alternative, die viel interessanter ist: Ether. Doch was macht die Digitalwährung so besonders?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.