https://www.faz.net/-gzg-7pw95

CDU-Frankfurt fordert Rauchverbot : Auf den Spielplatz - ohne Kippe

In Heidelberg schon umgesetzt: Rauchverbot auf öffentlichen Spielplätzen. Bild: dapd

Mit der Zigarette in der Hand dem Nachwuchs beim Spielen zusehen? Die CDU in Frankfurt will das Rauchen auf Spielplätzen verbieten. Andere Städte sind bereits soweit.

          1 Min.

          Die CDU-Fraktion im Römer will sich dafür einsetzen, dass auf den städtischen Spielplätzen künftig absolutes Rauchverbot herrscht. Das fordere das Deutsche Kinderhilfswerk schon länger. Die CDU-Stadtverordnete Eva-Maria Lang äußerte, Kleinkinder neigten dazu, alle Dinge in den Mund zu nehmen. Das täten sie auch mit herumliegenden Zigarettenkippen. Die Kinder nähmen auf diese Weise toxische und krebserregende Stoffe auf, die für sie lebensgefährlich sein könnten. Aber auch Zigarettenqualm tue den Kindern nicht gut, meint Lang. Das Rauchen auf Spielplätzen müsse deshalb ein Ende haben. Bei Verstößen sollten Geldbußen drohen. Viele deutsche Städte hätten längst Maßnahmen ergriffen. In manchen Bundesländern gebe es im Zuge der Nichtraucherschutzbestimmungen gesetzliche Regelungen, sagt Lang.

          Studie bescheinigt Wirksamkeit eines Verbots

          Mechthild Harting

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          In Frankfurt gilt für die städtischen Spielplätze die Grünanlagensatzung. Sie enthält zwar den Passus, dass sich die Benutzer der Grünanlagen so zu verhalten haben, dass kein anderer „gefährdet, geschädigt, behindert oder belästigt wird“, doch Lang fordert, die Satzung zu präzisieren. Damit werde Rechtssicherheit geschaffen. Hinweisschilder sollten dann darauf hinweisen, dass das Rauchen auf Spielplätzen verboten sei. Nach einer Untersuchung des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg hätten solche Schilder in anderen Städten dazu beigetragen, dass auf Spielplätzen deutlich weniger geraucht werde.

          Unabhängig von einer Satzungsänderung appelliert Lang an die Erwachsenen, die sich auf Spielplätzen aufhalten, an ihre Vorbildfunktion zu denken und dort nicht zu rauchen. Achtlos weggeworfene Zigarettenkippen verursachten auch hohe Kosten für das Grünflächenamt.

          Weitere Themen

          Lockerungen je nach Lage

          Beschlüsse für Hessen unklar : Lockerungen je nach Lage

          In Hessen werden die Corona-Beschränkungen wohl nur in kleinen Schritten zurückgenommen. Die Beratungen der Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin verlaufen wieder schwierig.

          Aussicht auf Lockerungen

          Heute in Rhein-Main : Aussicht auf Lockerungen

          Ministerpräsident Bouffier äußert sich erst am Donnerstag zu den neuen Corona-Regeln. Der Opel-Chef will sich dafür einsetzen, dass die Betriebsärzte das Personal impfen dürfen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.
          Ist umfassende Testung die Lösung für das Lockerungsdilemma?

          Alles wird gut? : Vom Dilemma der Risikokompensation

          Bei der Aussicht auf Schnelltests und Impfstoffe wird immer wieder auf eine „Licht am Ende des Tunnels“-Rhetorik zurückgegriffen. Das ist gefährlich. Allein die Empfindung eines geringeren Risikos kann das eigene Verhalten verändern.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in dieser Zeitung ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.