https://www.faz.net/-gzg-7lmxv

Frankfurt-Bockenheim : Kaum Chancen für Roma-Wohnprojekt

  • -Aktualisiert am

„Mir kann niemand erzählen, dass es unmöglich ist, in Frankfurt ein solches Projekt zu realisieren“: Joachim Brenner, Geschäftsführer des Roma-Fördervereins Bild: Patrick Slesiona

Der Frankfurter Förderverein Roma strebt ein Wohnprojekt auf dem neuen Kulturcampus an. Doch das Projekt müsste sich selbst tragen. „Wir werden nichts und niemanden subventionieren“, heißt es bei der ABG.

          1 Min.

          Die Chancen für das Vorhaben des Fördervereins Roma, auf dem geplanten Kulturcampus Bockenheim ein Wohnprojekt für Sinti und Roma zu etablieren, stehen offenbar schlecht. Zwar bestätigte der Geschäftsführer der städtischen Wohnbaugesellschaft ABG, dass eine entsprechende Bewerbung eingegangen ist. Er stellte aber klar, dass nur Bauvorhaben in Frage kämen, die sich finanziell selbst tragen.

          „Wir werden nichts und niemanden subventionieren“, sagte Junker, dessen Unternehmen den Campus entwickelt. Im Interview mit dieser Zeitung hatte Joachim Brenner, Geschäftsführer des Vereins, gesagt, dass er sich vorstellen könne, in Bockenheim Wohnraum für 80 bis 100 Menschen zu schaffen, die es ansonsten schwer hätten, eigene vier Wände zu finden.

          Skeptisch ist diesbezüglich auch die Stadt. Derart viele Menschen „mit komplexen Problemlagen“ auf engem Raum zu konzentrieren entspreche nicht der Linie der Frankfurter Sozialverwaltung, sagte die Sprecherin von Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU). Zudem stünden bisher keine Landes-, Bundes- oder EU-Mittel zur Finanzierung zur Verfügung.+

          Weitere Themen

          Mit dem Taxi zum Impftermin

          Impfzentren in Hessen öffnen : Mit dem Taxi zum Impftermin

          In sechs der 28 Impfzentren in Hessen sollen an diesem Dienstag zum ersten Mal Senioren geimpft werden. Um die Abläufe einüben zu können, wurden für die ersten Tagen nur wenige Termine vergeben.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.