https://www.faz.net/-gzg-7lmxv

Frankfurt-Bockenheim : Kaum Chancen für Roma-Wohnprojekt

  • -Aktualisiert am

„Mir kann niemand erzählen, dass es unmöglich ist, in Frankfurt ein solches Projekt zu realisieren“: Joachim Brenner, Geschäftsführer des Roma-Fördervereins Bild: Patrick Slesiona

Der Frankfurter Förderverein Roma strebt ein Wohnprojekt auf dem neuen Kulturcampus an. Doch das Projekt müsste sich selbst tragen. „Wir werden nichts und niemanden subventionieren“, heißt es bei der ABG.

          1 Min.

          Die Chancen für das Vorhaben des Fördervereins Roma, auf dem geplanten Kulturcampus Bockenheim ein Wohnprojekt für Sinti und Roma zu etablieren, stehen offenbar schlecht. Zwar bestätigte der Geschäftsführer der städtischen Wohnbaugesellschaft ABG, dass eine entsprechende Bewerbung eingegangen ist. Er stellte aber klar, dass nur Bauvorhaben in Frage kämen, die sich finanziell selbst tragen.

          „Wir werden nichts und niemanden subventionieren“, sagte Junker, dessen Unternehmen den Campus entwickelt. Im Interview mit dieser Zeitung hatte Joachim Brenner, Geschäftsführer des Vereins, gesagt, dass er sich vorstellen könne, in Bockenheim Wohnraum für 80 bis 100 Menschen zu schaffen, die es ansonsten schwer hätten, eigene vier Wände zu finden.

          Skeptisch ist diesbezüglich auch die Stadt. Derart viele Menschen „mit komplexen Problemlagen“ auf engem Raum zu konzentrieren entspreche nicht der Linie der Frankfurter Sozialverwaltung, sagte die Sprecherin von Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU). Zudem stünden bisher keine Landes-, Bundes- oder EU-Mittel zur Finanzierung zur Verfügung.+

          Weitere Themen

          Gerüche aus Europas Norden

          Norwegen auf der Buchmesse : Gerüche aus Europas Norden

          Die Besucher treffen auf zwei verspiegelte Wände, die einem die Illusion vermitteln, es gehe immer weiter. Mit den Büchern. Ein Blick in den norwegischen Gastlandpavillon auf der Buchmesse in Frankfurt.

          Topmeldungen

          Ein Mann schwenkt eine türkische Nationalflagge und feiert die Übernahme einer syrischen Provinz durch das türkische Militär.

          Brief aus Istanbul : Wie die Militäroffensive Erdogan innenpolitisch nützt

          Präsident Erdogan führt in Syrien einen Feldzug gegen die Kurden. Kritik aus dem Ausland und Sanktionen nimmt er in Kauf. Um seine Macht zu erhalten, muss er die öffentliche Wahrnehmung in der Türkei verbiegen. Wie lange hält das vor?
          Einschusslöcher an der Tür der Synagoge in Halle zeugen von dem Versuch von Stephan B., sich gewaltsam Zugang zu verschaffen.

          Nach Anschlag in Halle : Zwei junge Männer aus Mönchengladbach im Visier

          Zwei Männer, 26 und 28 Jahre alt, sollen das „Manifest“ des Rechtsextremisten Stephan B. kurz nach dem Terroranschlag im Internet verbreitet haben. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.