https://www.faz.net/-gzg-7lmxv

Frankfurt-Bockenheim : Kaum Chancen für Roma-Wohnprojekt

  • -Aktualisiert am

„Mir kann niemand erzählen, dass es unmöglich ist, in Frankfurt ein solches Projekt zu realisieren“: Joachim Brenner, Geschäftsführer des Roma-Fördervereins Bild: Patrick Slesiona

Der Frankfurter Förderverein Roma strebt ein Wohnprojekt auf dem neuen Kulturcampus an. Doch das Projekt müsste sich selbst tragen. „Wir werden nichts und niemanden subventionieren“, heißt es bei der ABG.

          Die Chancen für das Vorhaben des Fördervereins Roma, auf dem geplanten Kulturcampus Bockenheim ein Wohnprojekt für Sinti und Roma zu etablieren, stehen offenbar schlecht. Zwar bestätigte der Geschäftsführer der städtischen Wohnbaugesellschaft ABG, dass eine entsprechende Bewerbung eingegangen ist. Er stellte aber klar, dass nur Bauvorhaben in Frage kämen, die sich finanziell selbst tragen.

          „Wir werden nichts und niemanden subventionieren“, sagte Junker, dessen Unternehmen den Campus entwickelt. Im Interview mit dieser Zeitung hatte Joachim Brenner, Geschäftsführer des Vereins, gesagt, dass er sich vorstellen könne, in Bockenheim Wohnraum für 80 bis 100 Menschen zu schaffen, die es ansonsten schwer hätten, eigene vier Wände zu finden.

          Skeptisch ist diesbezüglich auch die Stadt. Derart viele Menschen „mit komplexen Problemlagen“ auf engem Raum zu konzentrieren entspreche nicht der Linie der Frankfurter Sozialverwaltung, sagte die Sprecherin von Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU). Zudem stünden bisher keine Landes-, Bundes- oder EU-Mittel zur Finanzierung zur Verfügung.+

          Weitere Themen

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Mord an Walter Lübcke : Wieder Kassel

          Die Menschen in Kassel kennen rechtsextremistischen Terror durch den NSU. 2006 wurde dort Halit Yozgat ermordet. Der Fall Lübcke weckt Erinnerungen. Wie geht die türkische Gemeinschaft damit um? Ein Besuch vor Ort.
          Edelgard Bulmahn (SPD) war von 1998 bis 2005 Bundesministerin für Bildung und Forschung (Archiv).

          Bulmahn über 20 Jahre Bologna : „Da ist etwas aus dem Ruder gelaufen“

          Edelgard Bulmahn war federführend beteiligt, als vor 20 Jahren Bachelor und Master in die deutschen Universitäten einzogen. Im FAZ.NET-Interview spricht die frühere Bildungsministerin über die Freiheit der Wissenschaft und das Humboldtsche Bildungsideal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.