https://www.faz.net/-gzg-78itf

Frankfurt : Blockupy-Camp entsteht wohl nahe der Messe

  • Aktualisiert am

Am letzten Mai-Wochenende wollen in Frankfurt tausende Kapitalismuskritiker protestieren. Die Teilnehmer wollen auch in der Stadt campen - und dürfen das nun in der Nähe der Messe.

          1 Min.

          Am letzten Mai-Wochenende wollen in Frankfurt tausende Kapitalismuskritiker protestieren. Die Teilnehmer wollen auch in der Stadt campen - und dürfen das nun in der Nähe der Messe. Die Stadt hat den Aktivsten der Blockupy-Bewegung das Rebstockgelände als Zeltplatz angeboten, wie Stadt und das Blockupy-Bündnis am Freitag mitteilten. Um den Standort für das Camp war monatelang gerungen worden.

          Das Blockupy-Bündnis plant am 31. Mai und 1. Juni Proteste in der Bankenstadt. Sie richten sich „gegen die europaweite Verarmungspolitik der Troika aus Europäischer Zentralbank, Europäischer Kommission und Internationalem Währungsfonds“. Die Veranstalter rechnen damit, dass mehrere tausend Menschen anreisen. Im vergangenen Jahr hatten bei den Protesten gegen Bankenmacht und Sparpolitik mehr als 20 000 Menschen friedlich demonstriert. Die Polizei hatte die Innenstadt mehrere Tage lang abgeriegelt.

          Protest weder verbieten noch aussperren

          Der Sprecher des Umweltdezernats bestätigte, dass die Stadt das Gelände als Zeltplatz angeboten habe. Die Messe als Eigentümerin wolle aber noch Details klären. Die Blockupy-Bewegung sieht das als wichtigen Erfolg: „Offenbar hat der Magistrat doch etwas aus seinem Debakel während der Aktionstage im vergangenen Jahr gelernt: Protest lässt sich weder aus einer Stadt aussperren, noch verbieten.“

          Weitere Themen

          Bierflaschen auftreten Video-Seite öffnen

          Livehack : Bierflaschen auftreten

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.