https://www.faz.net/-gzg-7aas6

Frankfurt : Baustellenbrand im Bankenviertel

  • Aktualisiert am

Bedrohliche Kulisse: die Rauchschwaden des Baustellenbrandes im Frankfurter Bankenviertel ließen zunächst Schlimmeres vermuten. Bild: dpa

Im Frankfurter Bankenviertel hat am Donnerstag der Dachstuhl eines Gebäudes gebrannt. Dunkle Rauchwolken schreckten zahlreiche Anwohner auf. Ein Bauarbeiter verletzte sich leicht.

          Dunkle Rauchwolken über dem Bankenviertel: Bei Dachdeckarbeiten an einem Rohbau ist dort am Donnerstag ein Feuer entfacht worden.  Der starke Qualm und die dicken Rauchschwaden beunruhigten zahlreiche Menschen in der Frankfurter City. Das Feuer konnte rasch gelöscht werden. Gebäude mussten nicht evakuiert werden. Einer der Bauarbeiter verletzte sich leicht. Die genaue Brandursache war zunächst unklar.

          Bei Heißarbeiten mit den Teerbahnen auf dem Dach der Baustelle war
          das Feuer ausgebrochen. Die Teerbahnen sorgten auch für den starken
          Rauch, wie Mohn sagte. Auf der Baustelle hätten zwar auch Gasflaschen
          gestanden, anders als zunächst mitgeteilt, seien diese aber nicht explodiert. Die Höhe des Sachschadens stand zunächst noch nicht fest.


          Mehr dazu lesen Sie in der morgigen Ausgabe der F.A.Z.

          Weitere Themen

          Keine Streiks bei Eurowings

          Ufo stoppt Urabstimmung : Keine Streiks bei Eurowings

          Im Dauerstreit mit dem Lufthansa-Konzern gibt die Spartengewerkschaft Ufo klein bei. Die Urabstimmung bei den Eurowings-Flugbegleitern ist gestoppt - aus einem nachvollziehbaren Grund.

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.