https://www.faz.net/-gzg-9pow7

Frankfurt : Bankräuber legen Hauptbahnhof lahm – Polizei fasst drei Männer

Ende eines Banküberfalls: Polizei vor dem Fluchtwagen der mutmaßlichen Räuber Bild: Gustav Theile

Der Frankfurter Hauptbahnhof musste zeitweise vollständig abgesperrt werden. Hintergrund war ein Banküberfall in Bahnhofsnähe. Die Polizei hat drei Tatverdächtige gestellt. Mindestens ein Verdächtiger soll noch flüchtig sein.

          1 Min.

          Der Frankfurter Hauptbahnhof war vorübergehend komplett gesperrt. Wie die Polizei Frankfurt per Twitter mitteilte, waren zahlreiche Einsatzkräfte im Bereich der Düsseldorfer Straße aktiv.

          Alexander Davydov
          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Demnach hätten mehrere Personen sich unerlaubten Zugriff auf Schließfächer in einer Bank am Frankfurter Hauptbahnhof verschafft und dabei den Alarm ausgelöst. Auf der Flucht der mutmaßlichen Bankräuber habe die Polizei auf das Fluchtauto geschossen. Wie die Polizei bestätigte, konnten drei Tatverdächtige festgenommen werden. Mindestens ein mutmaßlicher Täter soll sich aber noch auf der Flucht befinden.

          Wie aus Sicherheitskreisen zu hören ist, könnte es sich bei den Verdächtigen um eine organisierte Bande handeln, die es auf Schließfächer in Banken abzielen. In den vergangenen Wochen seien derartige Taten häufiger vorgekommen, heißt es. Dabei sollen die Räuber den Schließfachmechanismus in Banken außer Kraft setzen, um so an Wertgegenstände zu kommen.

          Der Zugverkehr sei zeitweise eingestellt worden, weil die Möglichkeit bestand, dass die Täter über den Bahnhof fliehen könnten. Züge des Fernverkehrs hielten ersatzweise in Frankfurt Süd, gab die Bahn an.

          Mutmaßlicher Banküberfall: Eine Sparkasse in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs ist offenbar Ziel eines Raubes geworden.
          Mutmaßlicher Banküberfall: Eine Sparkasse in der Nähe des Frankfurter Hauptbahnhofs ist offenbar Ziel eines Raubes geworden. : Bild: Gustav Theile

          Die Situation im Bahnhof selbst war am Freitagnachmittag ruhig, von Panik war keine Spur. Per Lautsprecherdurchsagen wurden die Reisenden informiert, dass es wegen eines Polizeieinsatzes zu Verzögerungen komme. Auch auf der Südseite des Bahnhofsgebäudes waren Polizeibeamte zu sehen. Auf den Verkehr des dortigen Fernbusbahnhofes hatte der Einsatz zunächst keine Auswirkung.

          Erst am Montag war es zu einem Großeinsatz am Frankfurter Hauptbahnhof gekommen, weil ein Eritreer einen Jungen und dessen Mutter vor einen einfahrenden Zug gestoßen hatte. Das Kind wurde von dem ICE erfasst und getötet. Die Mutter konnte sich verletzt retten. Der Vorfall hat eine Debatte über die Sicherheit an deutschen Bahnhöfen ausgelöst.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Beisetzung von Prinz Philip : Auch Harry wird erwartet

          Der Ablauf der Trauerfeierlichkeiten ist seit Wochen geplant worden. Nun steht fest: Prinz Philip wird am kommenden Samstag in Windsor beigesetzt. Eine Rolle dabei spielt ein Fahrzeug, das er sich selbst gewünscht hatte.
          Urban, divers, individualistisch – links ist für viele heute vor allem eine Lifestyle-Frage, kritisiert Sahra Wagenknecht.

          Kritik von Sahra Wagenknecht : Die selbstgerechten Lifestyle-Linken

          Die gesellschaftliche Linke trat einst für all diejenigen ein, die nicht mit dem goldenen Löffel geboren wurden. Verliert sie sich nun in Lifestyle und Symbolik einer privilegierten Minderheit?

          Handelsstrategie der EU : Wie sich Europa abschottet

          Die EU gibt gerne den letzten aufrechten Verfechter des Freihandels. Tatsächlich aber schottet sie ihre Märkte ebenso ab wie die Amerikaner oder die Brasilianer. Welche absurden Blüten das treibt, zeigt der Stahlmarkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.