https://www.faz.net/-gzg-7or19

Frankfurt : AfD-Wahlkampf von Protesten gestört

Demonstrant der Alternative für Deutschland in Frankfurt (Archivbild). Bild: REUTERS

Eigentlich wollte die AfD am Samstag in Frankfurt Wahlkampf für die Europawahl betreiben. Doch eine Gruppe linker Aktivisten hat sie dabei mit verbalem Protest gestört.

          1 Min.

          Die AfD ist am Samstag in Frankfurt bei dem Versuch, Wahlkampf für die Europawahl zu betreiben, massiv gestört worden. Als die Partei am Vormittag auf der Leipzigerstraße in Bockenheim einen Stand errichtete, stellten sich mehrere Autonome mit einem Protestplakat davor und beschimpften Mitglieder des Kreisvorstands der Alternative für Deutschland als Nationalisten.

          Katharina Iskandar
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Es kam zu verbalen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern beider Gruppen. Die Polizei schaffte es, die Lager zu trennen. Die Autonomen teilten mit, dies sei der Auftakt weiterer Aktionen gegen die AfD. Derzeit gebe es bundesweit Aufrufe, Veranstaltungen der Partei zu stören.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.