https://www.faz.net/-gzg-9mmt5

FAZ.NET-Hauptwache : Entbunden, spekuliert, gerettet

Da geht einem das Herz auf: In Dieburg retteten Polizisten sechs Entenküken. Bild: dpa

In der Finanzwelt gerät die Krawatte aus der Mode und beim EU-Wahlkampf werden in Frankfurt abstruse Spekulationen gewagt. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Guten Morgen!

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Die Krawatte ist ein eigenartiges Kleidungsstück. Sie signalisiert einerseits Seriosität und Formenbewusstsein und somit die Bejahung von Konventionen. Andererseits steht sie in ihrer Vielgestaltigkeit und Nutzlosigkeit auch für Kreativität. Beides mag dazu beigetragen haben, dass das Tragen eines Schlipses gerade in der Finanzwelt über Jahrzehnte obligatorisch war. Damit ist es allerdings vorbei, hat Bankenredakteur Daniel Schleidt bei verschiedenen Gelegenheiten beobachtet. Wie die Entscheidungsträger die Entwicklung erklären, ist auf der Titelseite der Rhein-Main-Zeitung zu lesen.

          Was wäre gewesen wenn, ist eine verführerische Fragestellung, die eigentlich immer zu nichtssagenden Antworten führt. Man kennt das von Fußballreportern, die nach einem knapp am Tor vorbeigegangenen Ball gerne die rhetorische Frage stellen, ob der Torhüter den Ball wohl gehalten hätte. Antwort: zumindest dann nicht, wenn er so aufs Tor gekommen wäre, dass der Torwart ihn nicht gehabt hätte. Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat bei einem Wahlkampfauftritt in Frankfurt eine ähnlich abstruse Spekulation gewagt, als sie darüber räsonierte, dass Sophie Scholl, würde sie heute leben, mit dem Interrailticket durch Europa führe und Freundschaft mit Franzosen schlösse. Auch sonst ist es mit dem Europawahlkampf so eine Sache, über die wir aber unverdrossen berichten.

          Die Polizei hat am Sonntag in Dieburg sechs Entenküken gerettet, die durch einen Gully gefallen sind. Solche Geschichten erfreuen das Herz auch des härtesten Journalisten. Und glauben Sie mir, wenn wir heute auf Seite 3 der Rhein-Main-Zeitung über jene Tiere berichten, die der Frankfurter Zoo in andere Tierparks schickt, dann tun wir das nicht aus Quotengründen („Tiere und Kinder gehen immer“), sondern weil wir ein tiefes Interesse am Schicksal von Bonobo Bili und Zebra Shujaa haben. Die meisten Tierverschickungen geschehen übrigens, um für Nachwuchs zu sorgen. Wie im Fall von Ameisenbär Tamandua, der in Val-de-Reuil in der Normandie tätig werden soll. Vielleicht könnte Frau Kramp-Karrenbauer künftig auf dieses fruchtbare Beispiel deutsch-französischen Austausches zurückgreifen.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Und außerdem will der SPD-Vorstand Nancy Faeser als Parteivorsitzende, warnt der Verband Bildung und Erziehung vor den Folgen übertriebenen Fastens während des Ramadans, hat Hessen im ersten Quartal bundesweit die meisten Steuern eingenommen.

          Einen angenehmen Tag wünscht Ihnen

          Ihr Matthias Alexander

          Wetter

          Heute werden die Wolken dichter und am Nachmittag muss bei maximal 13 Grad mit Schauern gerechnet werden. In der Nacht lockert es wieder auf und es bleibt bei 6 Grad meist trocken.

          Geburtstag haben heute

          Horst Jung, Mäzen, Gründer und Geschäftsführer der Portas Deutschland Folien GmbH & Co.  Fabrikations KG, Dietzenbach (77); Rudolf Sehring, Aufsichtsratsvorsitzender der Sehring AG sowie von 1993 bis April 2019 Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Dreieich eG, Langen (72); Kirsten Uttendorf, Operndirektorin am Staatstheater Darmstadt (50).

          Weitere Themen

          Hessen bietet Condor Unterstützung an

          Thomas Cook : Hessen bietet Condor Unterstützung an

          Die Insolvenz des Reiseanbieters Thomas Cook trifft nicht nur die britische Tourismusbranche. Am deutschen Stammsitz arbeiten 1300 Personen, die andere Konzerntochter Condor beschäftigt weitere Tausende Mitarbeiter im Rhein-Main-Gebiet. Nun bietet Hessen finanzielle Hilfe an.

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.