https://www.faz.net/-gzg-807s4

Frankfurter Stadtwald : Abgestürztes Flugzeugteil war verrostet

  • Aktualisiert am

Zu früh gelandet: Diese Landeklappe eines koreanischen Frachtflugzeugs ging bereits im Stadtwald zu Boden. Das Flugzeug konnte aber sicher landen. Bild: dpa

Vor ein paar Monaten stürzte eine Landeklappe eines Flugzeugs in den Frankfurter Stadtwald. Rost war der Grund, sagen die Experten. Doch wie es soweit kommen konnte, darüber wird spekuliert.

          1 Min.

          Rost war nach ersten Erkenntnissen die Ursache für den Sturz eines Flugzeugteils in den Frankfurter Stadtwald. Das habe die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in einem Zwischenbericht festgestellt, bestätigte ein Sprecher der Behörde am Dienstag einen Bericht von hr-online. Das etwa 4,5 mal 1,0 Meter breite Teil einer Flugzeug-Landeklappe hatte ein Frachtflugzeug der Korean Air am 8. Oktober verloren. Die Maschine konnte sicher landen.

          Ein Augenzeuge beobachtete den Vorfall; nach seinem Hinweis wurde das Teil schließlich in der Nähe einer Autobahn gefunden. Auch die Fluggesellschaft hatte den Verlust der Klappe gemeldet. Warum das Metallteil rostete, sei noch unklar, sagte ein BFU-Sprecher in Braunschweig. Unter anderem könne es an der Wartung oder Feuchtigkeit gelegen haben. Ein Abschlussbericht mit Sicherheitsempfehlungen werde voraussichtlich im Sommer veröffentlicht.

          Nur wenige Tage später wurden weitere Flugzeugteile im Stadtwald gefunden. Deren Untersuchung dauere noch an, sagte der Sprecher.

          Weitere Themen

          Netflix darf „Skylines“ weiter zeigen

          Hip-Hop-Serie : Netflix darf „Skylines“ weiter zeigen

          Der Inhaber des Frankfurter Labels „Skyline Records“ wollte die Netflix-Serie stoppen. Er sieht seine Persönlichkeits- und Namensrechte verletzt. Das Landgericht Frankfurt sieht dafür jedoch keine Anzeichen.

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Nach Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Räumung: Klimarebellen im Gespräch mit der Bereitschaftspolizei

          Extinction Rebellion : Es ist um uns geschehen

          Den Umweltaktivisten von Extinction Rebellion geht es nicht nur um die Rettung des Weltklimas. Sie wollen eine radikal andere Gesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.