https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt-278-000-zigaretten-in-gepaeck-gefunden-16358209.html

Großangelegter Schmuggel : 278.000 Zigaretten in Gepäck sichergestellt

  • Aktualisiert am

Sichergestellt: Geschmuggelte Zigaretten mit armenischen Banderolen Bild: Bundespolizei

Tabakschmuggler sind der Bundespolizei in Frankfurt ins Netz gegangen. Die Beamten stellten 278.000 Zigaretten mit armenischen Steuerbanderolen sicher. Das ist aber noch nicht alles.

          1 Min.

          Der Bundespolizei hat einen großangelegten Zigarettenschmuggel am Frankfurter Flughafen verhindert. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, stellten die Beamten bei Kontrollen am Mittwoch insgesamt 278.000 Zigaretten mit armenischen Steuerbanderolen sicher. Bei einer Gepäckkontrolle fanden die Bundespolizisten zunächst 48.000 Zigaretten im Koffer eines aus Griechenland angereisten Passagiers.

          Zudem kamen sie sechs weiteren mutmaßlichen Zigarettenschmuggler auf die Spur, die jedoch ihr Gepäck an der Ausgabe nicht abholten. Laut Polizei waren die Verdächtigen möglicherweise gewarnt worden. In den insgesamt zwölf zurückgelassenen Koffern wurden weitere 230.000 Zigaretten entdeckt.

          Gegen alle Beschuldigten wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der vom Zoll kontrollierte Mann wurde in sein Heimatland Georgien abgeschoben. Nach den anderen sechs Verdächtigen, die ebenfalls aus verschiedenen osteuropäischen Ländern stammen sollen, fahndet die Polizei. Die Zigaretten wurden an den Zoll übergeben.

          Weitere Themen

          Die Beherrschung verloren

          Fotoausstellung in Frankfurt : Die Beherrschung verloren

          Entfesselte Natur: Das eindrucksvolle „Fukushima Project“ des Fotografen und Filmemachers Norbert Schoerner ist im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt zu sehen.

          Topmeldungen

          Extremes Niedrigwasser im Rhein, die Folge eines akuten Wassermangels, aber auch einer historischen Dürre, die seit Jahren andauert.

          Klimakatastrophen-Forschung : Wo bitte geht es zum Abgrund?

          Eine Frage des Überlebens: Die Klimakatastrophe hat den nuklearen Ernstfall als größte Menschheitsgefahr abgelöst. Nun will die Forschung die Apokalypse auch zu Ende denken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.