https://www.faz.net/-gzg-vx92

Die Frage der Woche : Sollen die Stromkonzerne zerschlagen werden?

  • Aktualisiert am

Steht im Ruf, der „Robin Hood” der Strom- und Wasserverbraucher zu sein: Alois Rhiel Bild: Cornelia Sick

Im Kampf für billigere Strompreise will Hessens Wirtschaftsminister Rhiel (CDU) die vier großen Energiekonzerne Eon, RWE, Vattenfall und EnBW zerschlagen und sie zum Verkauf von Kraftwerken zwingen. Hat Rhiel recht - was meinen Sie?

          1 Min.

          Im Kampf für billigere Strompreise will Hessens Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) die vier großen Energiekonzerne Eon, RWE, Vattenfall und EnBW zerschlagen und sie zum Verkauf von Kraftwerken zwingen. In den nächsten Wochen werde Hessen einen entsprechenden Gesetzentwurf zur Verschärfung des Wettbewerbsrechts vorstellen, sagte Rhiel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Der Gesetzentwurf solle dann in den Bundesrat eingebracht werden.

          Vor zwei Wochen hatten Eon, RWE und andere Stromanbieter angekündigt, zum Jahresende auf breiter Front die Preise zu erhöhen. „Wir müssen jetzt ein scharfes Schwert schmieden, damit das Bundeskartellamt eingreifen kann, wenn der Wettbewerb versagt“, begründete Rhiel den geplanten Vorstoß. Der CDU-Politiker bekräftigte damit eine Forderung, die er schon vor einem Jahr in der ersten großen Strompreis-Diskussion erhoben hatte.

          Hat Rhiel recht - was meinen Sie?

          Weitere Themen

          Messe wegen Coronavirus verschoben

          Light and Building : Messe wegen Coronavirus verschoben

          Das Coronavirus hat bereits wirtschaftliche Folgen für Deutschland: Frankfurt hat nun eine der wichtigsten und größten Messen abgesagt – die „Light and Building“.

          Topmeldungen

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.