https://www.faz.net/-gzg-wg3m

Die Frage der Woche : Solaranlagen als Pflicht?

  • Aktualisiert am

Grüner Vorreiter: Marburg Bild: ddp

Marburg will Hauseigentümern vorschreiben, künftig bei Dachsanierungen auch in die Umwelt zu investieren. Die Universitätsstadt will damit Vorreiter in Deutschland beim Klimaschutz werden. Was halten Sie davon?

          1 Min.

          Marburg will Hauseigentümern vorschreiben, künftig bei Dachsanierungen auch in die Umwelt zu investieren. Die Installation von Solaranlagen soll verpflichtend werden (siehe: Politiker zwingen Hausbesitzer zu Solarenergie).

          Bei Missachtung droht ein Bußgeld bis zu 15.000 Euro. Die Universitätsstadt in Mittelhessen will damit Vorreiter in Deutschland beim Klimaschutz werden.

          Was halten Sie davon?

          Bitte schreiben Sie Ihre Meinung unter „Beitrag kommentieren“!

          Weitere Themen

          „Gierig immer mehr Stunden aufgeschrieben“

          Prozess in Frankfurt : „Gierig immer mehr Stunden aufgeschrieben“

          Jahrelang hat ein OP-Pfleger in einer Klinik mehr abgerechnet, als er gearbeitet hat. Das Landgericht hat ihn nun wegen Betrugs verurteilt - und gesagt: Er kam nur damit durch, weil das Krankenhaus ein „Selbstbedienungsladen“ war.

          Wirkmächtige Worte, atmosphärische Musik

          Rilke Projekt : Wirkmächtige Worte, atmosphärische Musik

          Das Frankfurter Komponistenpaar Schönherz und Fleer ist mit seinem Rilke Projekt auf Tour. Sie interpretieren die Gedichte von Rainer Maria Rilke auf eine ganz besondere Art und Weise.

          Topmeldungen

          Eine Frau trägt vor einer Apotheke eine Mund- und Nasenmaske.

          Liveblog zu Coronavirus : Zahl der Infizierten in Deutschland steigt sprunghaft

          Quarantäne für 130 Hotelgäste auf Teneriffa aufgehoben +++ Junger Mann aus der Pfalz infiziert +++ Insgesamt 18 Neuinfizierte in NRW und Baden-Württemberg +++ Robert-Koch-Institut: Corona gefährlicher als Grippe +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          Will seine Aufzugsparte an Konsortium um Advent verkaufen: Thyssenkrupp

          „Gutes Ergebnis“ : Thyssen trennt sich von Aufzügen

          Der kriselnde Thyssen-Krupp-Konzern braucht dringend Geld und hat sich nun entschieden: Der Verkauf der lukrativen Aufzugssparte ist besiegelt. Das vom Aufsichtsrat akzeptierte Angebot ist eine Überraschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.