https://www.faz.net/-gzg-wdex

Die Frage der Woche : Lässt sich Ypsilanti mit den Linken-Stimmen wählen?

  • Aktualisiert am

Ob sich Ypsilanti mit den Stimmen der Linken wählen lassen sollte, lässt Parteichef Beck offen Bild: AP

Der SPD-Vorsitzende schließt eine Zusammenarbeit mit der Linken in Hessen weiter aus, nicht aber die Wahl einer SPD-Ministerpräsidentin mit Linken-Stimmen. Die CDU wittert „Wählerbetrug“. Was meinen Sie: Lässt sich Ypsilanti mit den Linken-Stimmen zur Ministerpräsidentin wählen?

          Der SPD-Vorsitzende schließt eine Zusammenarbeit mit der Linken in Hessen weiter aus: Es werde „keinerlei Absprachen oder sonstige Vereinbarungen irgendwelcher Art, auch nicht über eine Tolerierung, mit der Linken geben“, sagte er am Donnerstag. Allerdings wies er die Spekulation, Hessens SPD-Chefin Andrea Ypsilanti werde sich mit den Stimmen der neu in den Hessischen Landtag gewählten Linksfraktion zur Ministerpräsidentin wählen lassen, nicht zurück. Die Hessen-CDU wittert „Wählerbetrug“.

          Was meinen Sie: Lässt sich Ypsilanti mit den Linken-Stimmen zur Ministerpräsidentin wählen?

          Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung unter „Beitrag kommentieren“ mit!

          Weitere Themen

          Fliegen mit gutem Gewissen

          Lufthansa-Angebot : Fliegen mit gutem Gewissen

          Fliegen verursacht viel Kohlendioxid. Die Lufthansa bietet nun eine Möglichkeit zur Kompensation an. Passagiere können die für ihren Flug benötigte Kerosinmenge aus nachhaltigen Rohstoffen einkaufen. Zu beachten ist aber die Zeitfrage.

          Topmeldungen

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Jamie Dimon, Vorstandsvorsitzender der Großbank JPMorgan Chase, ist auch Vorsitzender des „Business Roundtable“.

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.