https://www.faz.net/-gzg-x5wl

Die Frage der Woche : Frankfurts Uni-Präsident zu recht für Zugangsschranken?

  • Aktualisiert am

Für diese Studentin ist klar: Studiengebühren gehören abgeschafft Bild: dpa

Am Donnerstag will die linke Mehrheit im Landtag die Studiengebühren abschaffen. Sollte dies so kommen, will Frankfurts Uni-Präsident Zugangsbeschränkungen in fast allen Fächern durchsetzen, damit seine Hochschule nicht „überrannt“ wird. Was meinen Sie: Hat er recht?

          1 Min.

          Am Donnerstag will die linke Mehrheit im Landtag im zweiten Anlauf die Studiengebühren abschaffen. Zwar hat die linke Mehrheit versprochen, den Hochschulen die finanziellen Ausfälle aus dem Landesetat zu ersetzen. Gleichwohl kündigt der Frankfurter Uni-Präsident Rudolf Steinberg Zulassungsbeschränkungen in fast alle Fächern an, sollten die Studiengebühren wieder fallen.

          Begründung: Nur so könne verhindert werden, dass Studierende aus anderen Bundesländern, in denen weiterhin Gebühren verlangt werden, die Frankfurter Goethe-Universität überrennen.

          Was meinen Sie: Ist Steinbergs Haltung nachvollziehbar?

          Bitte schreiben Sie uns ihre Meinung unter „Beitrag kommentieren“!

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.
          Streitobjekt in der Klimadebatte: Lufthansa-Flugzeug landet in Frankfurt.

          Klimadebatte : Der Zug ist im Inland günstiger als der Flug

          Keine Inlandsflüge und keine Billigtickets mehr – mit diesen Forderungen wird Fliegen zum Wahlkampfthema. Dabei gibt es innerdeutsch schon jetzt fast keine Schnäppchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.