https://www.faz.net/-gzg-83ur3

Kritik an Bundesregierung : Hessen will Fracking verbieten lassen

  • Aktualisiert am

Umstritten: Was etwa diese Bürger von Fracking in Hessen halten, haben sie schon im Oktober 2012 in Kassel gezeigt Bild: dpa

Die Bundesregierung will die umstrittene Öl- und Gasfördermethode Fracking nicht verbieten lassen, solange sie nicht vertieft erforscht worden ist. Das passt Hessen nicht.

          1 Min.

          Hessens schwarz-grüne Regierung will anders als die Bundesregierung ein Verbot der umstrittenen Gasfördermethode Fracking. Das von Schwarz-Rot in Berlin vorgelegte Gesetz biete beim Einsatz der die Natur zerstörenden „Risikotechnologie“ viele Schlupflöcher, kritisierte die grüne Umweltministerin Priska Hinz im Landtag in Wiesbaden.

          Dem stimmte die mitregierende CDU zu. Auch die SPD-Opposition forderte von SPD-Bundesumweltministerin Barbara Hendricks Nachbesserungen, machte jedoch zugleich die Union für den frackingfreundlichen Kurs in Berlin verantwortlich.

          Die Bundesregierung will die neue Technologie nicht generell verbieten lassen, da diese noch gar nicht richtig erforscht sei. Außerdem hält sie das Gesetz in der Länderkammer für nicht zustimmungspflichtig. Die vom Bundesrat verlangten Einschränkungen sollen in den meisten Punkten abgelehnt werden, hatte das Umweltministerium vor einigen Tagen erklärt.

          Beim Fracking wird tief unter der Erde Gestein aufgebrochen, damit dort eingelagertes Gas entweichen kann. Dabei kommen in der Regel auch Chemikalien zum Einsatz, weshalb Kritiker vor Umweltschäden und einer Verschmutzung des Grundwassers warnen.

          Weitere Themen

          „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“ Video-Seite öffnen

          Ökumenischer Kirchentag : „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“

          Die Deutschen leben in einem reichen Land, das Milliarden Euro mobilisieren kann, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Und dennoch sind viele Menschen arm. Ein Gespräch zwischen Georg Cremer, ehemaliger Generalsekretär der Caritas, und Joachim Rock, Abteilungsleiter im Paritätischen Gesamtverband. Aus der Gesprächsreihe „Schaut hin- zum Ökumenischen Kirchentag 2021“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.